Amerikanischer Alptraum für Urlauber: USA wollen 10 Fingerabdrücke von Besuchern

Pilotprogramm startet noch heuer an zehn Flughäfen Reisende aus europäischen Ländern davon betroffen

Amerikanischer Alptraum für Urlauber: USA wollen 10 Fingerabdrücke von Besuchern

Die USA verschärfen die Einreisemodalitäten weiter: Besucher aus europäischen Ländern müssen bei der Einreise in die USA bald zehn digitale Fingerabdrücke abgeben. Grenzkontrollen könnten außerdem die Überprüfung weiterer biometrischer Daten wie Netzhaut-Scans einschließen, erklärte ein Vertreter des US-Heimatschutzministeriums in Brüssel. Betroffen von der Abnahme der Fingerabdrücke seien alle Reisenden aus europäischen Ländern und anderen Staaten, die von den USA zum visumfreien Reisen zugelassen worden sind, sagte P.T. Wright.

Ende des Jahres werde ein Pilotprogramm an zehn Flughäfen gestartet, wo die derzeitigen Kontrollen mit zwei Fingerabdrücken und einer Fotografie des Gesichts ausgeweitet werden. Die Abnahme aller zehn Fingerabdrücke werde nicht länger als etwa zehn Sekunden dauern, sagte Wright. Die Daten würden mit einer Liste abgeglichen, auch die Bundespolizei FBI und der Geheimdienst CIA hätten darauf Zugriff.

Unter den Flughäfen, die noch in diesem Jahr an dem Pilotprojekt teilnehmen, sind Boston Logan International, Chicago O'Hare, Miami International, John F. Kennedy International und Washington Dulles International.

(apa/red)