Internethandel von

Zweitägiger Streik bei Amazon

Verdi ruft erstmals zu längerem Protest auf - In zwei Städten ruht die Arbeit

Verdi kündigt einen zweitägigen Streik gegen Amazon an. © Bild: APA/EPA/UWE ZUCCHI

Schlechte Arbeitsbedingungen und wütende Mitarbeiter: Im Konflikt um einen Tarifvertrag für die Mitarbeiter des Internet-Versandhändlers Amazon hat die Gewerkschaft Verdi erstmals einen mehrtägigen Streik angekündigt. An den Standorten Bad Hersfeld und Leipzig sind in Summe 5.300 Beschäftigten betroffen.

Im größten deutschen Versandlager in Bad Hersfeld und am Standort Leipzig wollen die Mitarbeiter am Montag und Dienstag die Arbeit ruhen lassen, wie Verdi in der Nacht zum Sonntag mitteilte.

Bisher wurde dort nur an einzelnen Tagen gestreikt. An beiden Orten sind Kundgebungen geplant, zu denen unter anderem Verdi-Bundeschef Frank Bsirske erwartet wird.

Gewerkschaft fordert angemessenen Tarifvertrag

Die Gewerkschaft fordert einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels. Der weltgrößte Interversandhändler lehnt dies aber ab und orientiert sich nach eigenen Angaben an der Bezahlung in der Logistikbranche. "Das sind zwei gegensätzliche Positionen. Es gibt aber dennoch Raum für eine Annäherung - womöglich durch die Zahlung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld", sagte Mechthild Middeke von Verdi Hessen.

Bisher sieht Verdi keine Bewegung in dem festgefahrenen Tarifkonflikt. "Amazon ist nicht bereit zu verhandeln." Der Internet-Versand-Riese hatte immer wieder betont, dass für Verhandlungen die Gemeinsamkeiten fehlten.

: Laut Gewerkschaft war Beteiligung hoch


Am Standort Leipzig sei mit 250 Mitarbeitern etwa die Hälfte der Frühschicht vor den Werkstoren geblieben, sagte ver.di-Sprecher Jörg Lauenroth-Mago. "Das ist ein guter Start, da auch Mitarbeiter dabei sind, die sich zum ersten Mal an Streiks beteiligen." Am Nachmittag wurde der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske in Leipzig erwartet, um die Streikenden zu unterstützen.


In Bad Hersfeld konnte eine ver.di-Sprecherin zunächst keine Teilnehmerzahlen nennen. Schwerpunkt der Aktion sei am Nachmittag ein Demonstrationszug vom Streiklokal in der Bad Hersfelder Innenstadt zum Amazon-Zentrum. In Bad Hersfeld hat Amazon mehr als 3.000 Mitarbeiter, in Leipzig sind es etwa 2.000.

Amazon ist der weltgrößte Online-Versandhändler. Er hat in Deutschland acht Versandlager und rund 9.000 Mitarbeiter. Ein neuntes Logistikzentrum soll 2013 im brandenburgischen Brieselang entstehen. Dort sollen langfristig 1.000 Arbeitsplätze entstehen, kündigte das Unternehmen am Montag an.

Kommentare