Amanda Knox von

"Es ist aus zwischen uns"

Exfreund Raffaele Sollecito bricht erstmals nach dem Mordprozess sein Schweigen

Amanda Knox - "Es ist aus zwischen uns" © Bild: APA/EPA/Cito

Was als junge Liebe beginnt, endet in einem spektakulären Mordprozess. Jetzt spricht Raffaele Sollecito erstmals über seine Beziehung zu Amanda Knox und das Gerichtsurteil. "Es ist endgültig aus zwischen uns", sagt Sollecito in der italienischen Sendung "Quarto Grado". Und prangert außerdem die Justiz an.

Das Justizsystem habe bei dem Prozess Fehler gemacht, verkündet der 27-jährige in seinem ersten Interview nach seinem Freispruch. "Vor dem finalen Urteilsspruch habe ich keine Angst", sagt er laut der Zeitung "La Repubblica". Er fordere Gerechtigkeit für die Familie der ermordeten Studentin Meredith Kercher , so Sollecito: "Ich bete jeden Tag für sie, dass die Wahrheit ans Licht kommt."

"Unsere Liebe wurde brutal zerstampft"
Amanda wünsche er viel Glück, ihre Beziehung sei laut Sollecito jedoch vorbei, wie die britische Zeitung "The Daily Mail" berichtet. "Ich empfinde noch immer große Zuneigung für sie, aber nicht mehr." Ihre Beziehung sei durch den Prozess zerstört worden. "Unsere Liebe war wie ein Samen, der nicht wachsen durfte, weil er brutal zerstampft wurde. Wir sind beide Opfer einer grausamen Ungerechtigkeit, die unsere Liebe besiegt hat", sagt der Exfreund. Eine Einladung von Knox, sie in ihrer Heimatstadt Seattle zu besuchen, habe er abgelehnt. Er wolle erst sein Leben wieder in den Griff bekommen.

Knox soll bereits wieder einen neuen Freund haben. Mit dem 24-jährigen Musikstudenten James Terrano teilt sie sich angeblich auch ein Appartement.

In erster Instanz war Knox wegen des Mordes an der britischen Studentin Meredith Kercher im November 2007 zu 26 Jahren Haft verurteilt worden, ihr Exfreund Sollecito zu 25 Jahren. Am Ende reichten die Beweise aber nicht aus. Am 3. Oktober wurden beide im Berufungsprozess schließlich freigesprochen.

Weiterführende Links:
"The Daily Mail"
"La Repubblica"