Amanda Knox von

Der Kampf ums Geld

Eltern der ermordeten Studentin wollen Knox auf acht Millionen Pfund verklagen

Amanda Knox - Der Kampf ums Geld © Bild: APA/EPA/Levine

Dass die 24-jährige Amanda Knox auf Kosten ihrer Tochter bald Millionärin sein könnte, empört die Eltern der ermordeten Studentin Meredith Kercher. Sie wollen die freigesprochene Mordverdächtige nun auf acht Millionen Pfund (rund 9 Millionen Euro) verklagen, wie britische Medien berichten.

Knox könnte mit der Vermarktung ihrer Geschichte zu viel Geld kommen und genau das wollen die Angehörigen des Mordopfers verhindern, wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet.

Die 24-Jährige war in erster Instanz wegen des Mordes an der britischen Studentin Meredith Kercher im November 2007 zu 26 Jahren Haft verurteilt worden, ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito zu 25 Jahren. Außerdem sollten die beiden Verurteilten der Familie des Opfers acht Millionen Pfund zahlen. Im Berufungsprozess in der italienischen Stadt Perugia wurden Knox und Sollecito jedoch von den Mordvorwürfen freigesprochen. Damit ist auch die Millionen-Zahlung hinfällig geworden. Die Kerchers wollen das aber nicht akzeptieren und beharren auf dem Geld.

Geht es nach Elizabeth Huff, der 74-jährigen Großmutter von Knox, könnten die künftigen Einnahmen aus Film- und Buchveröffentlichungen ruhig aufgeteilt werden, wie die Zeitung "Examiner" berichtet. Die Familie von Kercher habe schließlich auch viel Geld ausgegeben, um an den Prozesstagen nach Italien zu fliegen, sagt Huff.

Weiterführende Links:
"The Sun"
"Examiner"

Kommentare

Millionen ? ... und sie warfen die Würfel auf seine nahtlose Kleidung ....

Seite 1 von 1