Am Weg nach Athen: Milan und Liverpool stehen im Halbfinale der Champions League

Italiener zerstören in München Träume der Bayern Eindhoven an Anfield Road ohne Chance gegen Reds

Am Weg nach Athen: Milan und Liverpool stehen im Halbfinale der Champions League

Nach Manchester United und Chelsea haben sich auch der AC Milan und Liverpool für das Halbfinale der Fußball-Champions-League qualifiziert. Die Mailänder kamen nach dem 2:2-Heimremis beim FC Bayern München zu einem nicht unverdienten 2:0-Auswärtssieg und treffen nun im Halbfinale zunächst auswärts auf Manchester United. Liverpool gab sich in einer schwachen Partie gegen den PSV Eindhoven keine Blöße und entschied nach dem Auswärtssieg (3:0) das Heimmatch mit 1:0 für sich. Der dritte Halbfinalist Englands gastiert im Halbfinal-Hinspiel bei Chelsea.

Der für den wegen einer Knieprellung fehlenden Bastian Schweinsteiger im Mittelfeld aufgestellte Christian Lell hatte für die Bayern mit einem Volleyschuss die erste große Chance (8.). Vier Minuten später musste sich Milan-Goalie Dida bei einem guten Podolski-Schuss erstmals auszeichnen. Während die Münchner in der mit 66.000 Zuschauern ausverkauften Allianz-Arena ihre Chancen ausließen, waren die Mailänder an Effizienz nicht zu überbieten.

Der 22-jährige Lell brachte bei seinem 4. Champions-League-Einsatz genauso wie DFB-Nationalteamstürmer Lukas Podolski in der 27. Minute den Ball nicht weg, Milan-Stürmer Kaka bediente den an der Strafraumgrenze unbedrängt zum Ball kommenden Clarence Seedorf, der die Bayern-Abwehr "narrte" und unhaltbar für den nach seiner Sperre wieder als Kapitän aufgestellten Goalie Kahn das 1:0 erzielte.

Vier Minuten später war die Stimmung auf der Münchner Trainerbank bei Trainer Ottmar Hitzfeld und Co. endgültig auf dem Tiefpunkt. Seedorf leitete ein Zuspiel mit der Ferse ideal für den 33-jährigen Inzaghi in den Raum, der alleine, aber stark abseitsverdächtig vor Kahn stehend, trocken zum 2:0 einschoss (31.). Die Hitzfeld-Elf kam erst in der 41. Minute wieder gefährlich vor das Milan-Tor, Podolski kam jedoch bedrängt von zwei Gegenspielern aus kürzester Distanz nicht zum Schuss.

Nach dem Seitenwechsel waren die Münchner zwar feldüberlegen und drückten auf den Ausgleich, wirkliche Torgefahr ging von den Offensivkräften aber nicht aus. Nur in der Schlussphase waren die Bayern bei Schüssen von Van Bommel (85.) und Van Buyten (92.) dem Anschlusstreffer wirklich nahe.

Mit der 0:2-Niederlage ging für die Münchner einerseits die tolle Heimserie - alle acht Champions-League-Heimspiele in der Allianz-Arena wurden zuvor gewonnen - zu Ende. Andererseits etablierten sich die Italiener, gegen die die Bayern im Europacup noch nie weitergekommen sind, einmal mehr als unüberwindbare Hürde für den deutschen Rekordmeister.

Die Partie an der ausverkauften Anfield-Road glich lange Zeit mehr einem Freundschaftsspiel, denn einem Rückspiel im "Meistercup-Viertelfinale". Nach der 3:0-Heimniederlage hatte selbst Eindhoven-Coach Ronald Koeman nicht mehr an eine Sensation geglaubt und daher einige Stammkräfte geschont.

Liverpool, das schon in der 14. Minute Craig Bellamy vermutlich mit einer Knieverletzung verlor, kam in der ersten Hälfte zu zwei Chancen: bei einem Crouch-Volley (26.) bedurfte es einer tollen Parade von Eindhoven-Schlussmann Gomes. zusätzlich streifte ein Zenden-Freistoß (42.) knapp an der Kreuzecke vorbei.

Nach dem Seitenwechsel nahm die mäßige Partie erst durch den Ausschluss des jungen Niederländers Marcellis bei seinem ersten Einsatz im Profiteam überhaupt nach einem groben Foul (64.) an Fahrt auf. Durch die numerische Überlegenheit verstärkten die Hausherren die Offensivbemühungen, die Peter Crouch nach einem Fowler-Zuspiel mit dem Führungstreffer belohnte (67.). Für den englischen Nationalteamstürmer war es bereits der fünfte Treffer in den vergangenen vier Bewerbspielen.

(apa/red)