Altach beendet Niederlagenserie: GAK muss
als erstes Opfer des Frühjahrs herhalten

Verdienter 3:1-Erfolg gegen unkonzentrierte Grazer Aufsteiger rückt auf den achten Tabellenplatz vor

Altach beendet Niederlagenserie: GAK muss
als erstes Opfer des Frühjahrs herhalten

Nach sechs Niederlagen in Serie hat es für den SCR Altach endlich wieder Grund zur Freude gegeben. Die Vorarlberger besiegten in der 28. Runde im Heimspiel vor 5.083 Zuschauern den auch durch zahlreiche Negativschlagzeilen gebeutelten GAK verdient mit 3:1 (2:0) und revanchierten sich für die klare 1:4-Auswärtsniederlage der vergangenen Runde. Die Tore der Vorarlberger erzielten Unverdorben (37.) und Kirchler (43.) vor der Pause und der eingewechselte Atav in der 68. Minute. Für den GAK traf Berchtold in der Nachspielzeit.

Die Altacher verzichteten dabei allerdings auf ihren "Einser-Sturm" Ledezma/Leonardo. Froylan Ledezma wurde aus disziplinären Gründen aus dem Kader genommen, er hatte bei einigen Trainingseinheiten unentschuldigt gefehlt. Der Brasilianer Leonardo war im Training mit einem Mitspieler und anschließend mit Trainer Michael Streiter verbal aneinander geraten und saß deshalb nur auf der Ersatzbank. An Stelle des Duos stürmten der Gambier Modou Jagne und Harald Unverdorben.

Die erste halbe Stunde verlief ausgeglichen und weitestgehend ereignislos. Lediglich ein Freistoß von Kai Schoppitsch (12.) und ein Amerhauser-Weitschuß (16.), den Altach-Tormann Krassnitzer jedoch problemlos entschärfte, sorgen für ein wenig Gefahr. Beide Mannschaften gingen engagiert ans Werk, flüssige Kombinationen und Torchancen blieben aber Mangelware.

Der Führungstreffer der Altacher fiel wie aus dem Nichts. Routinier Roland Kirchler bediente Harald Unverdorben in der 37. Minute mit einem Steilpass ideal und der hatte, allein auf Fornezzi zulaufend, kein Problem den Ball mit einem Heber über den GAK-Schlußmann im Tor unterzubringen. Für Unverdorben war es das erste Saisontor. Sechs Minuten später schoss auch Kirchler sein erstes Saisontor für die Vorarlberger. Nach einer Schoppitsch-Flanke von links traf der Tiroler - von Akoto sträflich allein gelassen - aus kurzer Distanz per Kopf zum 2:0.

GAK findet einfach nicht ins Spiel
Die Söndergaard-Elf war nach der Pause nicht in der Lage, das Spiel zu drehen. Bezeichnend für die Leistung der Grazer war eine vergebene Chance von Roland Kollmann in der 48. Minute - der GAK-Kapitän verfehlte im Strafraum bei einer flachen Hereingabe von Muratovic den Ball freistehend vor Krassnitzer.

Für die endgültige Entscheidung sorgte der zwei Minuten zuvor eingewechselte Müslüm Atav in der 68. Minute, der Stürmer traf mit einem platzierten Schuss aus 16 m. Den Ehrentreffer für die Steirer erzielte der eingewechselte Mittelfeldspieler Dietmar Berchtold nach einer Flanke von Muratovic durch einen Hechtkopfball in der Nachspielzeit.

Die neunplatzierten Altacher hatten die Grazer vor eigenem Publikum auch im Herbst klar mit 4:1 besiegt und rücken mit diesem Erfolg auf den achten Tabellenplatz vor.

(apa/red)