Alpiner Ski-Weltcup von

Hirscher wagt Super-G

Nach der Verletzung von Ivica Kostelic besteht die Chance auf den Gesamtweltcup

Alpiner Ski-Weltcup - Hirscher wagt Super-G © Bild: GEPA/Kneisl

Die Super-G-Pläne von Marcel Hirscher im alpinen Ski-Weltcup der Herren haben konkrete Formen angenommen. Der Salzburger wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die beiden Super-G-Rennen am 24. und 25. Februar in Crans Montana/Schweiz bestreiten. "Wenn ich bis dahin gesund bleibe, dann werde ich am Start stehen", sagte der 22-Jährige auf ServusTV.

Durch die Verletzung von Titelverteidiger und Favorit Ivica Kostelic am Sonntag in Sotschi hat sich die Lage im Gesamt-Weltcup zugespitzt. Der Kroate wird aufgrund einer Meniskusblessur wohl einige Wochen, womöglich aber sogar die gesamte Rest-Saison ausfallen. Kostelic führt derzeit die Wertung mit 1.043 Zählern vor dem Schweizer Beat Feuz (973) und Hirscher (825) an.

"Die Chance lebt, ich werde alles probieren", erklärte Hirscher zur Lage im Rennen um die Große Kristallkugel. Zu seinen Super-G-Ambitionen meinte der Annaberger: "Das Gefühl im Super-G-Training ist nicht schlecht. Es macht Spaß und schaut gar nicht so schlecht aus. Aber man darf nicht erwarten, dass ich gleich auf Anhieb in die Top 15 fahre."

Noch fünf Super-G-Rennen in diesem Winter
Würde Hirscher alle restlichen Super-G-Bewerbe des Winters bestreiten, hätte er gleich fünf Möglichkeiten mehr, um Weltcup-Punkte zu sammeln. Denn neben dem Doppel in Crans Montana stehen auch noch die Bewerbe in Kvitfjell (2. und 4.3.) und Schladming (15.3.) auf dem Programm. Zunächst warten auf Hirscher aber Rennen in seinen technischen Spezialdisziplinen, am Samstag (Riesentorlauf) und Sonntag (Slalom) wird in Bulgarien in Bansko gefahren, dann geht es am 21.2. in Moskau mit einem Parallelrennen weiter.