Alpiner Ski-Weltcup von

Dreikampf in Garmisch

Vonn, Höfl-Riesch und Görgl kehren an den Ort der letzten Ski-WM zurück

Alpiner Ski-Weltcup - Dreikampf in Garmisch © Bild: GEPA/Bollwein

Ihre persönlichen Differenzen gehören seit Dezember der Vergangenheit an, den Zuschauern in Garmisch-Partenkirchen wollen sich Lindsey Vonn und Maria Höfl-Riesch beim Weltcup am Wochenende auch sportlich wieder von ihrer anderen Seite zeigen. Bei den Weltmeisterschaften 2011 raste das hoch favorisierte Duo in Abfahrt und Super-G an den Goldmedaillen vorbei, machte aber trotzdem viele Schlagzeilen. Die Steirerin Elisabeth Görgl fuhr hingegen auf der Kandahar die Rennen ihres Lebens und krönte sich zur Doppel-Weltmeisterin.

Die US-Amerikanerin Vonn hatte sich im vergangenen Februar - beeinträchtigt durch die Nachwirkungen einer beim Trainingssturz in Hinterreit erlittenen Gehirnerschütterung - durch die erste Woche der Welttitelkämpfe geplagt. In der Abfahrt erkämpfte sie Silber, im Super-G Platz sieben. Vonn reiste vorzeitig ab, um sich auf den neuerlichen Gewinn des Gesamtweltcups zu konzentrieren. Dort hatte sie gegenüber der Deutschen Höfl-Riesch dann knapp das Nachsehen. Und vor aller Augen zerbrach eine Freundschaft, die schon bei der WM der Belastungsprobe nicht mehr standgehalten hatte.

Vonn mit Kritik, Riesch mit Grippe
Vonn füllte die Sportseiten bei der WM auch mit ihrer Trainingsfahrt in Skitouristenkleidung, dem Fernbleiben von Startnummernauslosungen und der Kritik an der Pistenpräparierung. Höfl-Riesch "konterte" bei ihrer Heim-Veranstaltung mit einer Grippe, die sie nach dem Gewinn der Bronzemedaille zum WM-Auftakt im Super-G erwischt hatte. Im ersten Abfahrtstraining schwang die Lokalmatadorin, die demonstrativ ein dickes Tuch um den Hals gewickelt hatte, nach dem ersten Tor ab. In der Abfahrt errang sie ihre zweite Bronzemedaille, blieb insgesamt aber unter den Erwartungen.

Und die waren hoch gewesen - wie bei Vonn. Denn von den vier Super-G vor der WM hatte Vonn drei für sich entschieden, von den fünf Abfahrten gingen drei auf das Konto von Höfl-Riesch, zwei auf jenes von Vonn. Die Topfavoritinnen beherrschten auch die in Garmisch zuvor ausgetragenen letzten Weltcup-Speedbewerbe, 2009 und 2010 gewann Vonn jeweils den Super-G, 2010 Höfl-Riesch die Abfahrt vor Vonn. Königin der "Festspiele im Schnee" wurde dann aber eine andere. Elisabeth Görgl sang Montagabend als Schluss-Act der Eröffnungsfeier den offiziellen WM-Song "You're the Hero" und raste tags darauf zu Gold im Super-G, dem sie Platz eins in der Abfahrt folgen ließ.

Drei Damen in Form
Nun kehren die Ski-Damen an den WM-Schauplatz zurück. Für die nach zwei Trainings (Donnerstag und Freitag) folgende Abfahrt am Samstag (10.30 Uhr) und den Super-G am Sonntag (12.00) sind die Karten neu gemischt. Alle drei Rennläuferinnen sind gesund und in guter körperlicher Form, Vonn nach acht Saisonsiegen, davon je drei in Abfahrt und Super-G, sogar in überragender. Görgl brach heuer in Bad Kleinkirchheim mit ihrem ersten Weltcup-Abfahrtserfolg der Karriere den Bann und fühlt sich gerüstet für die Kandahar, die sie vor einem Jahr so eindrucksvoll im Griff hatte.