ÖFB-Team von

Alles Gute, Marko!

Koller wünscht Arnautovic viele Einsätze für Stoke - Werder-Kollegen: "Guter Schritt"

Marko Arnautovic im Duell mit Marcel Koller © Bild: GEPA/Walgram

Österreichs Teamchef Marcel Koller sieht den Wechsel von Marko Arnautovic von Werder Bremen zu Stoke City als Chance für den 24-Jährigen. Der Schweizer wünscht dem Offensivspieler regelmäßige Einsätze in der englischen Premier League und traut ihm zu, sich in der populärsten Liga der Welt durchzusetzen.

"Ich hoffe, dass er spielt und seine Fähigkeiten auf den Platz bringen kann. Das wäre auch gut für die österreichische Nationalmannschaft", sagte Koller. Mit seiner Spielweise könnte Arnautovic gut in die Premier League passen, vermutete der 52-Jährige. "Er hat die richtige Körpergröße und ist in den Zweikämpfen präsent."

"Man muss sich auch einmal festbeißen"

Nach einer durchwachsenen Zeit bei Werder wäre es gut, wenn der Wiener nun konstant gute Leistungen auf hohem Niveau bringen würde. "Man muss sich auch einmal festbeißen und zeigen, was man kann", meinte Koller in Richtung Arnautovic, der den Nationaltrainer vor der Finalisierung des Wechsels um Rat gefragt hatte.

Von einem Scheitern seines "enfant terrible" in Deutschland wollte Koller nicht sprechen. "Darüber kann ich mir kein Urteil bilden." Ähnlich äußerte sich Zlatko Junuzovic. "Er hatte schon auch gute Spiele, es waren eben ein Auf und Ab. Ich würde sein Engagement in Bremen aber nicht als gescheitert sehen", sagte der nunmehrige Ex-Clubkollege von Arnautovic.

Junuzovic muss weniger Fragen beantworten

Junuzovic bezeichnete den Transfer als "guten Schritt. Stoke City ist gut drauf und hat einen guten Kader. Warum sollte ihm da nicht der Knopf aufgehen?" Auf den Ex-Austrianer kommen nun in punkto Medienarbeit etwas ruhigere Zeiten zu. "Ich habe jetzt in jedem Interview wahrscheinlich zwei oder drei Fragen weniger zu beantworten."

Aus sportlicher Sicht gab es für Junuzovic nach dem Abgang seines Landsmanns aber keinen Grund zur Freude. "Für Werder ist es schon ein Verlust, dass er weg ist. Ich weiß nicht, ob der Verein auf dem Transfersektor noch einmal nachlegt."

So wie Junuzovic wünschte auch Sebastian Prödl seinem nunmehrigen Ex-Clubkollegen alles Gute. "Seine Entscheidung war gut überlegt. Ich hoffe, dass er fit bleibt und erfolgreich ist", meinte der Innenverteidiger.

"Stoke hat mir das bestes Gefühl gegeben"

Marko Arnautovic hat sich nach seinem Wechsel in die englische Fußball-Premier-League zu Stoke City erfreut über die neue Herausforderung gezeigt. "Dieser Verein hat einiges vor. Wir haben eine gute, junge Mannschaft und einen überragenden Trainer", sagte der ÖFB-Internationale am Montagnachmittag nach seiner Ankunft in Wien.

Stoke-Coach Mark Hughes hat wesentlich dazu beigetragen, dass sich Arnautovic für den derzeitigen Tabellenfünften in England entschied. "Es waren viele Angebote da, aber das beste Gefühl hat mir Stoke gegeben. Hughes ist extra zu mir nach Bremen gekommen", erzählte der Wiener.

Als Rückschritt will der 24-Jährige seinen Abschied von der Weser nicht verstanden wissen. "Ich gehe in die Premier League, das ist eine der besten Ligen der Welt."

"Muss schauen, dass ich zeige, was ich kann"

Nach durchwachsenen drei Jahren bei Werder will sich Arnautovic nun auf der Insel durchsetzen. "Ich muss jetzt schauen, dass ich spiele, meine Leistung bringe und auch in England zeige, was ich kann."

Der 28-fache Teamspieler (7 Tore) sieht Stoke City als mögliches Sprungbrett zu einem prominenteren Verein. "Der Wechsel zu Stoke ist ein guter Step, den man machen kann, um zu einem Top-Club zu kommen. Aber jetzt werde ich einmal alles für meinen neuen Verein geben und schauen, wie es weitergeht", meinte Arnautovic.

Kommentare

Bin ich froh, dass der weg ist und ihn nicht mehr so oft sehe und höre von ihm. Ein so ein Proleth u. seine geistreichen Aussagen. Super

wichtig ist das er gut Fussball spielt und das Team unterstützt.
was er privat macht geht doch NIEMANDEN was an !
Oder braucht ihr alle VORBILDER zum Leben ????

baba und foi net und foi net auf. wäre perfekt

Was schreibt NEWS da? "Alles gute Marko"? Besser wäre wohl wenn ihr schreiben würdet, "Gratuliere Bremen - armes Stoke City" weil der Ungustl weg ist! "Gratuliere Teamchef" werde ich wohl nicht schreiben brauchen, weil der wird ihn sicher wieder einberufen für das Team. Wahrscheinlich hat er anstatt das Leben des Polizisten, das Leben des Teamchefs gekauft!

Seite 1 von 1