"Alles wird restlos aufgeklärt": Gusenbauer für genaue Aufarbeitung der Causa BAWAG

Verfolge Prozess "am Rande, wie alle anderen auch" SPÖ hat laut Kanzler unter Verleumdungen gelitten

Er sei besonders daran interessiert, dass beim derzeit laufenden BAWAG-Prozess "die Justiz gut arbeiten kann und dass alles restlos aufgeklärt wird", sagte Bundeskanzler Alfred Gusenbauer in einem Gespräch mit den Chefredakteuren von mehreren Bundesländerzeitungen.

"Ich verfolge den Prozess genau so am Rande, wie alle anderen auch", meinte der Bundeskanzler, der anlässlich der Eröffnung der Bregenzer Festspiele in Vorarlberg weilte.

"Wenn jemand vor den Nationalratswahlen im vergangenen Jahr unter Verleumdungen in dieser Geschichte gelitten hat, dann sind das die Sozialdemokratie und ich gewesen", so Gusenbauer weiter. Es gehe ihm dabei nicht um Revanche, sondern darum, dass "alles auf den Tisch kommt. Alles, was uns vorgeworfen wurde, hat sich in Luft aufgelöst", so der Kanzler.

Ob der Start des BAWAG-Prozesses und das Ende der Untersuchungsausschüsse eine Möglichkeit für einen Neustart von SPÖ und ÖVP wäre, wurde Gusenbauer gefragt. Seinen Antwort: "Es wäre eine Geringschätzung der Arbeit der ersten sechs Monate, zu sagen, es sei nichts geschehen. Wenn alles, was aus der letzten Legislaturperiode herübergeschwappt ist, einmal weg ist, geht es aber sicher noch leichter". (apa)