Alle ÖOC-Schwimmer ausgeschieden: Fünf neue österreichische Rekorde sind zu wenig

Jukic, Steinegger, Mate & Co. verpassten Aufstieg Markus Rogan brachte Steinegger neue Badehaube

Alle ÖOC-Schwimmer ausgeschieden: Fünf neue österreichische Rekorde sind zu wenig © Bild: APA/Techt

Die ersten Vorläufe der olympischen Schwimm-Bewerbe ist ohne Aufstieg eines OSV-Athleten vorübergegangen. Knapp war Hunor Mate dran, über 100 m Brust verfehlte er das Semifinale als 18. um 22/100. Für Birgit Koschischek wurde es über 100 m Delfin Platz 26, ebenso wie für Jördis Steinegger über 400 m Lagen. Dinko Jukic als 400-m-Lagen-15. und David Brandl als 400-m-Kraul-20. verpassten das Finale.

Alle fünf OSV-Athleten markierten aber österreichische Rekorde. Besonders deutlich fiel die Verbesserung von Mate aus, und zwar um 1,11 Sekunden. Im Fall von Steinegger ist es noch nicht geklärt, ob ihre 4:45,15 Minuten OSV-Bestleistung sind, bei vermutlich zu kurzem Becken war sie am 24. Juli bei den Staatsmeisterschaften in Schwechat auf 4:43,28 gekommen.

David Brandl schwamm über 400-m-Kraul mit 3:48,63 OSV-Rekord und um 65/100 schneller als er es vor einem Jahr bei der Universiade in Bangkok gewesen war. Dinko Jukic verbesserte über 400 m Lagen seinen OSV-Rekord, ebenfalls von der Eindhoven-EM, in 4:15,48 Minuten um 1,76 Sekunden. Er belegte damit nach etwas zu schnellem Beginn Rang 15, 3,74 Sekunden hinter dem Final-Einzug. Schließlich gelang auch Birgit Koschischek eine nationale Bestleistung. In 59,07 Sekunden war die 21-Jährige um 54/100 schneller als bisher, wurde damit aber wie Steinegger nur 26.

Mate scheitert nur knapp
"Das war unerwartet, aber ich habe daran geglaubt", meinte der SC-Theresianum-Athlet Mate. Das knappe Verfehlen des Aufstiegs ärgerte den gebürtigen Ungarn ein wenig, doch er erfüllte sich dennoch einen Traum. Jördis Steinegger war nach Olympia-Rang 26 und ihrem klaren Ausscheiden hingegen tränenüberströmt. Ihr Schwimm-Sponsor Arena war auf dem Anzug als auch auf der Badehaube aufgeschienen. Laut Reglement ist es nur einmal erlaubt. Tribünengast Markus Rogan brachte Steinegger dann zwar eine neue Badehaube, die Konzentration für das Rennen war jedoch weg.

Ergebnisse Schwimmen (Vorläufe):

Herren:
100 m Brust (Top 16 im Semifinale/64 Teilnehmer):
1. Alexander Dale Oen (NOR) 59,41 Sekunden
2. Kosuke Kitajima (JPN) 59,52
3. Hugues Duboscq (FRA) 59,67
4. Brenton Rickard (AUS) 59,89
5. Cameron van der Burgh (RSA) 59,96
6. Giedrius Titenis (LTU) 1:00,11
7. Roman Sludnow (RUS) 1:00,20
8. Igor Borisik (UKR) 1:00,31.
Weiter:
16. Mark Gangloff (USA) 1:00,71
18. Hunor Mate (AUT) 1:00,93 (österreichischer Rekord, bisher Patrick Schmollinger 1:02,04/3.8.01 - ÖM Schwechat)

400 m Lagen (Top 8 im Finale/29 Teilnehmer):
1. Michael Phelps (USA) 4:07,82 Minuten
2. Laszlo Cseh (HUN) 4:09,26
3. Luca Marin (ITA) 4:10,22
4. Ryan Lochte (USA) 4:10,33
5. Gergo Kis (HUN) 4:10,66
6. Alessio Boggiatto (ITA) 4:10,68
7. Brian Johns (CAN) 4:11,41
8. Thiago Pereira (BRA) 4:11,74.
Weiter: 15. Dinko Jukic (AUT) 4:15,48 (österreichischer Rekord, bisher Jukic 4:17,24/24.3.08 - EM Eindhoven)

400 m Kraul (Top 8 im Finale/36):
1. Larsen Jensen (USA) 3:43,10
2. Zhang Lin (CHN) 3:43,32
3. Park Taehwan (KOR) 3:43,35
4. Nikita Lobinzew (RUS) 3:43,45
5. Grant Hackett (AUS) 3:44,03
6. Peter Vanderkaay (USA) 3:44,22
7. Oussama Mellouli (TUN) 3:44,54
8. Jirij Prilukow (RUS) 3:44,82.
Weiter: 13. Massimiliano Rosolino (ITA) 3:45,57 (Vize-Europameister) 20. David Brandl (AUT) 3:48,63 (österreichischer Rekord, bisher Brandl 3:49,28/13.8.07 - Universiade Bangkok)

Damen:
400 m Lagen (Top 8 im Finale/37 Teilnehmerinnen):
1. Elizabeth Beisel (USA) 4:34,55 Minuten
2. Katie Hoff (USA) 4:34,63
3. Alessia Filippi (ITA) und Stephanie Rice (AUS) je 4:35,11
5. Jana Martinowa (RUS) 4:36,25
6. Li Xuanxu (CHN) 4:36,35
7. Kirsty Coventry (ZIM) 4:36,43
8. Hannah Miley (GBR) 4:36,56.
Weiter:
26. Jördis Steinegger (AUT) 4:45,15 (bei Aberkennung der 3:43,28 von ÖM Schwechat/24.7.08 österreichischer Rekord/bisher Steinegger 4:45,67/18.3.08 - EM Eindhoven)

4 x 100 m Kraul (Top Acht im Finale/15 Staffeln):
1. China 3:36,78 Minuten
2. Deutschland 3:37,52
3. USA 3:37,53
4. Niederlande 3:37,61
5. Frankreich 3:37,76
6. Australien 3:37,81
7. Kanada 3:38,82
8. Großbritannien 3:39,18

100 m Delfin (Top 16 im Semifinale/49 Teilnehmerinnen):
1. Jessicah Schipper (AUS) 57,58 Sekunden
2. Christine Magnuson (USA) und Zhou Yafei (CHN) 57,70
4. Tao Li (SIN) 57,77
5. Gabriella Silva (BRA) 58,00
6. Elaine Breden (USA) 58,06
7. Ilaria Bianchi (ITA) 58,12
8. Lize-Mari Rttief (RSA) 58,20
Weiter:
16. Jemma Lowe (GBR) 58,49
17. Otylia Jedrzejczak (POL) 58,53 (Silber-Medaille Athen 2004)
26. Birgit Koschischek (AUT) 59,07 (österreichischer Rekord, bisher Koschischek 59,61/21.3.08 - EM Eindhoven)

(apa/red)