Alle stehen auf Mercedes: Car Group freut sich 2006 über einen Rekordabsatz

Plus von 3,2 Prozent auf 1,26 Mio. verkaufte Autos Starke Zuwächse auf dem US-Markt eingefahren

Die Mercedes Car Group des DaimlerChrysler-Konzerns hat 2006 mehr Autos verkauft als je zuvor. Wie das Unternehmen in Stuttgart mitteilte, wurden weltweit insgesamt 1,26 Millionen Autos der Marken Mercedes-Benz, Maybach und smart verkauft. Das waren um 3,2 Prozent mehr als im Jahr davor. Die Kernmarke Mercedes-Benz legte um 6,5 Prozent auf 1,14 Mio. Autos zu. Der Absatz des Kleinwagens smart brach dagegen um 21,6 Prozent auf rund 112.000 Fahrzeuge ein.

DaimlerChrysler führte den Rückgang des smart-Absatzes auf den im April bevorstehenden Modellwechsel beim smart fortwo und die Einstellung des Modells forfour zurück. Vor diesem Hintergrund liege der smart-Absatz 2006 "voll im Plan", hieß es. Wichtigster Markt für den smart war erneut Italien, wo mehr als 32.000 der Kleinwagen abgesetzt wurden. In Deutschland verkaufte die erst 2006 in die Mercedes Car Group integrierte Marke rund 30.000 Fahrzeuge.

Die Marke Mercedes-Benz profitierte von einem starken Zuwachs auf dem US-Markt, wo sie um elf Prozent auf 248.000 Fahrzeuge zulegte. Ähnliche Zuwächse verzeichnete die Marke auch in Japan und der Region Asien-Pazifik. In Westeuropa stieg der Absatz um vier Prozent auf 685.200 Pkw. In Deutschland legte die Marke dagegen nur leicht um 1,3 Prozent auf 324.000 Fahrzeuge zu. Von der Luxusmarke Maybach wurden 2006 weltweit rund 400 Fahrzeuge verkauft.

Mit dem Jahresabsatz übertraf die Mercedes Car Group die eigene Prognose. Im Oktober hatte der DaimlerChrysler-Konzern angekündigt, der Absatz der drei Marken werde insgesamt mindestens auf Vorjahresniveau liegen. (apa)