Alle Flüge gestrichen, Griechenland streikt:
24 Stunden Protest gegen Pensionsreformen

Auch Bankangestellte, Anwälte und Lehrer streiken Gewerkschaften gegen Erhöhung der Beitragsjahre

Alle Flüge gestrichen, Griechenland streikt:
24 Stunden Protest gegen Pensionsreformen

Zehntausende Menschen haben in Griechenland gegen die geplante Pensionsreform protestiert. In Athen kamen nach Schätzungen rund 80.000 Menschen zusammen, in Saloniki waren es 30.000, wie die Polizei erklärte. In der Hauptstadt kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften, die Tränengas einsetzten. Ein geparktes Auto ging in Flammen auf. Über Verletzte wurde nichts bekannt.

Ein Generalstreik legte unterdessen das öffentliche Leben in Griechenland lahm. Banken, Schulen, Gerichte und Ämter blieben geschlossen, die Mitarbeiter der Krankenhäuser boten nur einen Notdienst an, um gegen Gesetzesvorhaben der Regierung zu protestieren. Busse und Bahnen fielen aus, auch die Fähren zu den griechischen Inseln fuhren nicht. Da sich auch die Fluglotsen um Mitternacht dem 24-stündigen Streik anschlossen, kam auch der Flugverkehr zum Erliegen.

Busse und Bahnen fuhren in Athen nur fünf Stunden, um Demonstranten zu den Kundgebungen zu bringen. Dem Streik schlossen sich auch Journalisten an, so dass alle Nachrichtensendungen in Radio und Fernsehen ausfielen. In Kürze sollten also ferner keine Zeitungen erscheinen. Gerichte und Anwaltskanzleien waren den zweiten Tag in Folge geschlossen, da Richter und Anwälte schon am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten waren. Weitere Proteste waren für die kommende Woche geplant.

Die Gewerkschaften protestieren gegen das Vorhaben der Regierung, die zersplitterten rund 170 Pensionskassen zusammenzuschließen. Sie befürchten, dass dies zu Kürzungen und einer Anhebung des Pensionsalters führen könnte. Die Regierung will aber handeln, da den Pensionskassen in den kommenden zehn Jahren ein Defizit zwischen 120 Milliarden und 400 Milliarden Euro droht. (apa/red)