Alkohol bis zum Umfallen: Koma-Trinken forderte am Wochenende zahlreiche Opfer

Schwerstens bediente Teenager stationär versorgt Notärzte im Stress: Tragische Fälle in OÖ & Salzburg

Alkohol bis zum Umfallen: Koma-Trinken forderte am Wochenende zahlreiche Opfer

Anstatt sich am Wochenende am schönen Wetter zu erfreuen, saufen Teile der österreichischen Jugend lieber bis zum Umfallen. Wieder mussten Notärzte ausrücken um schwerstens alkoholisierte Jugendliche zu versorgen. Eine 15-jährige Schülerin aus Lend im Pongau musste ins Spital zur Ausnüchterung und ein erst 14-jähriger Oberösterreicher hat sich bis zur Bewusstlosigkeit betrunken. Laut Ö3 wurden insgesamt 14 Jugendliche unter 16 mit schweren Alkoholvergiftungen eingeliefert.

Eine 15-Jährige war völlig betrunken gegen in St. Johann von Polizisten auf einem Kinderspielplatz gefunden worden. Die Schülerin war orientierungslos und konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr fortbewegen, heißt es im Bericht der Polizei.

Die Jugendliche wurde ins Krankenhaus Schwarz eingeliefert. Wo die Schülerin so viel Alkohol getrunken hat, ist noch nicht geklärt.

Notarzt bei erst 14-jährigem Komatrinker
Ein 14-jähriger Bursch aus Neumarkt im Mühlkreis (Bezirk Freistadt) in Oberösterreich hat sich auf einer privaten Feier bis zur Bewusstlosigkeit getrunken und musste vom Notarzt in die Landeskinderklinik eingeliefert werden.

Der 14-Jährige und fünf weiter Schüler zwischen 13 und 14 Jahren waren alleine zu Hause und nutzten die Gelegenheit, um eine kleine Party zu feiern. Dazu mixten sie sich eine Bowle aus Sekt und Schnaps.

Der 14-Jährige dürfte aber zu viel erwischt haben. Er musste sich mehrere Male vor dem Haus übergeben. Danach brach er bewusstlos zusammen und war nicht mehr ansprechbar. Der Notarzt lieferte den Schüler in die Landeskinderklinik Linz ein, wo er stationär aufgenommen wurde.

(apa/red)