Alkaline-Diät von

Neue Star-Diät

Paltrow, Aniston und Co. schwören drauf. Doch was genau ist die "A-Line-Diät"?

Alkaline-Diät - Neue Star-Diät

Gwyneth Paltrow schwört drauf, Jennifer Aniston will nicht mehr ohne und auch Victoria Beckham hat Geschmack an ihr gefunden: der neuen Promi-Diät schlechthin, Alkaline-Diät oder schlicht und einfach A-Line-Diät genannt.

So neu, wie allerorts geschwärmt wird, scheint die Diät bei genauerer Betrachtung aber gar nicht zu sein. Viel frisches Obst und Gemüse, noch mehr Wasser, dafür weder Kaffee noch Alkohol... hört sich weniger nach einer neuen Wunderdiät als schlicht und ergreifend nach einem gesunden Ernährungsstil an. Doch schauen wir uns die Sache noch etwas genauer an ...

Diese Lebensmittel sind tabu

Wie gesagt: Kaffee und Alkohol sind tabu. Ebenso helles Mehl und weißer Zucker, so die "Dailymail". Eher selten auf den Tisch kommen sollten Fleisch, Eier und der sonst als Lieferant von gesunden Omega-3-Fettsäuren geschätzte Fisch. Stattdessen kann man sich Sojaprodukte schmecken lassen. Die sollen das nötige Eiweiß liefern. Ach ja, und bitte keine Konservierungsmittel. Von industriell weiterverarbeiteten Lebensmitteln ist daher abzuraten.

Der Grundgedanke der A-Line-Diät: Sauer macht krank, alkalisch dagegen schlank. Oder etwas ausführlicher erläutert: Lebensmittel wie Kaffee und Alkohol steigern bei der Verdauung den Säuregehalt im Körper - der ideale Nährboden für schädliche Bakterien, die Infektionen und Krankheiten begünstigen. Zudem werden in einem übersäuerten Körper essenzielle Nährstoffe schneller aufgebraucht. Man fühlt sich müde, matt, unter Umständen auch nervös. Die Haut ist trocken und das Risiko, an einer Athristis, Gastrits oder einem Magengeschwür zu erkranken, steigt. Auch die Zellen altern bei einer Übersäuerung des Körpers schneller.

Alkalisch statt sauer

Anders bei der alkalischen Kost: Sie stärkt das Immunsystem, macht die Haut glatt und geschmeidig, erleichtert die Darmbewegung und unterstützt schließlich auch den Gewichtsverlust. Wer sich überwiegend alkalisch ernährt, reduziert das Krebs-, Diabetes- und Schlaganfallrisiko ebenso wie die Gefahr von Herzerkrankungen. In der Regel ist unser Körper dazu imstande, Säuren zu neutralisieren. Die richtige Ernährung unterstützt diesen Vorgang aber. Und wer auf Nummer sicher gehen will, verzichtet gleich ganz auf besagte säurehaltige Lebensmittel.

Wir meinen: Endlich mal eine vernünftige Alternative zu all den abstrusen Trend-Diäten, angefangen bei teuren Proteinshakes bis hin zu einseitig restriktiven Ernährungsvorschriften. Daher: Ausprobieren schadet nicht. Und wenn's auch nicht zum Zweck des Gewichtsverlustes ist - etwas weniger Kaffee und Alkohol tut auf jeden Fall gut!

Kommentare