Aleksandar Dragovic wechselt ins Ausland:
Wiener Austria verkauft Talent an FC Basel

Schweizer zahlen rund eine Million Franken Ablöse Hoheneder und Barazite verstärken dafür die Austria

Aleksandar Dragovic wechselt ins Ausland:
Wiener Austria verkauft Talent an FC Basel © Bild: GEPA/Roittner

Der Transfer von Österreichs Teamverteidiger Aleksandar Dragovic von Austria Wien zum FC Basel ist perfekt. Der 19-Jährige unterzeichnete in Basel nach zähen Verhandlungen über viereinhalb Jahre bis 2015. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart, sie soll sich Medienberichten zufolge auf eine Million Schweizer Franken (ca. 775.700 Euro) belaufen.

Dragovic war im Herbst ein wichtiger Bestandteil der Austria-Abwehr, er absolvierte 18 von 19 Meisterschaftspartien. Im Nationalteam kam der 1,84 m große Innenverteidiger bisher neunmal zum Zug. "Der Verein ist beinahe jedes Jahr europäisch vertreten. Dazu pflegt der FCB einen technischen und offensiven Fußball zu spielen, der meiner eigenen Philosophie entspricht", sagte Dragovic über die Motive seiner Entscheidung für den Club der Schweizer Super League. Coach Thorsten Fink und die Vereinsführung hätten sich zudem intensiv um ihn bemüht.

Die Austria schloss die Lücke in der Abwehr nur wenige Stunden nach dem Abgang von Dragovic. Die Wiener nahmen den 24-jährigen Niklas Hoheneder von Sparta Prag vorerst leihweise bis Saisonende unter Vertrag. Coach Karl Daxbacher hatte den Ex-Linzer, der im Sommer 2009 nach Tschechien gewechselt und dort zuletzt regelmäßig zum Einsatz gekommen war, schon während seiner Trainerzeit beim LASK unter seinen Fittichen gehabt.

Wunschspieler von Basel
"Wir stehen schon länger in Kontakt mit ihm, da er für den Sommer ein Wunschspieler von uns war. Mit dem raschen Wechsel von Dragovic nach Basel haben wir nun versucht, ihn jetzt schon von Prag loseisen zu können. Wir sind sehr froh, dass uns dieser Schachzug gelungen ist", sagte Austrias Sportchef Thomas Parits. Die Wiener besitzen eine Option, den Vertrag um drei weitere Jahre zu verlängern.

Für die Austria ist der Abgang von Dragovic aus sportlicher Sicht ein Verlust, finanziell gesehen allerdings ein Geschäft, da der Vertrag des Innenverteidigers im Sommer 2011 ohnehin ausgelaufen wäre und er ablösefrei wechseln hätte können. "Wir sind froh, dass nun endlich Klarheit herrscht", sagte Austrias Sportchef Thomas Parits. Und sein Ex-Coach Daxbacher gratulierte: "Puncto Einstellung und Ehrgeiz war er trotz seiner Jugend schon immer ein Vorbild. Der FC Basel ist für Aleksandar eine neue Herausforderung, ich wünsche ihm, dass er sich auch dort durchsetzt."

Neuzugänge bei den Veilchen
Für die Wiener gab es aus sportlicher Sicht aber auch positive Nachrichten. Der niederländische Angreifer Nacer Barazite setzte nach der erfolgreichen Absolvierung der medizinischen Tests seine Unterschrift unter einen Zweieinhalbjahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr bei den "Violetten". Der Stürmer wird am Freitag erstmals in Wien gemeinsam mit der Mannschaft trainieren, die bis Mittwoch noch auf Trainingslager in Antalya weilt.

(apa/red)