Album-Releases Juni von

Von Bieber bis Beach Boys

Neues vom Teenie-Star, den Strand-Opas oder den Hives - diese Alben kommen im Juni

  • Bild 1 von 10 © Bild: EMI

    The Beach Boys - That's Why God Made The Radio (1. Juni)

  • Bild 2 von 10 © Bild: Sony Music

    The Hives - Lex Hives (1. Juni)

Der Juni hat musiktechnisch für jeden was zu bieten: Von Jung bis Alt, für alle ist etwas dabei. Neben Teenie-Superstar Justin Bieber bringen auch die "Oldies", die wiedervereinten Beach Boys ein neues Album auf den Markt. Ebenso wie die Hives, Maroon 5 oder Usher. Im Folgenden ein Überblick über die Releases im Juni.

Maxïmo Park - "The National Health"
Ob Maximo Park eine Zukunft haben, darüber waren sich die Herren der Band selbst lange Zeit uneinig. Hatten sie sich doch mit ihrem letzten Album „Quicken The Heart“ etwas verzettelt. Doch die Briten fanden den Weg aus der Krise und melden sich jetzt mit ihrem neuen Album „The National Health“ zurück, worauf sie sich auch auf das rückbesinnen, das ihnen einst den Erfolg der ersten beiden Platten bescherte: Nämlich Popsongs zu schreiben. (VÖ: 8. Juni, Universal)

Justin Bieber - "Believe"
Er ist DER Teenie-Star dieser Tage. Keiner hat wohl soviele weibliche Fans wie Justin Bieber. Mit seinen 18 Jahren verkaufte der Kanadier bereits über 14 Millionen Alben und 26 Millionen Singles. Innerhalb von nur drei Jahren hat der Teenie-Schwarm die Welt erobert. Sein neues Album „Believe“ erscheint am 15. Juni und zeigt den „Erwachsenen“ in einem kantigeren und erwachsenerem Pop-Sound. (VÖ: 15. Juni, Universal)

Maroon 5 - "Overexposed"
Maroon 5 rund um Sänger Adam Levine treten in Kürze beim Finale von „Germany’s Next Topmodel“ auf und statten dabei Heidi Klum einen Besuch ab. Kurz darauf erscheint die neue CD der Jungs, die laut Sänger Adam „eine vielschichtige und zugleich die poppigste Platte“ ist, die die Band je gemacht hat. Wie es noch poppiger geht, als auf den drei Vorgängern? Da dürfen sich die Fans überraschen lassen, wenn am 22. Juni „Overexposed“ erscheint. (VÖ: 22. Juni, Universal)

The Beach Boys - "That's Why God Made The Radio"
Wer kennt sie nicht, die Feel-Good-Hits der Beach Boys wie „Surfin‘“ oder „Kokomo“? Nun haben sich die Gründungsmitglieder der Strandjungs zu ihrem 50. Geburtstag wieder vereint und verwöhnen die Fans mit einem neuen Album, einer Welttournee und diversen Wiederveröffentlichungen. „That’s Why God Made The Radio“ wurde von Brian Wilson produziert und alle elf neuen Songs sind geprägt vom typischen, atmosphärischen West Coast-Sound der Beach Boys. Zeitlos und unverkennbar. (VÖ: 1. Juni, EMI Music)

The Smashing Pumpkins – "Oceania"
Die Alternative-Rocker der Smashing Pumpkins melden sich mit ihrem mittlerweile siebten Studioalbum zurück. „Oceania“ heißt das neueste Werk, das „ein Album in einem Album“ sein wird, wie die Band verlautbaren ließ. (VÖ: 18. Juni, EMI Music)

Kaiser Chiefs – "Souvenir"
Auch wenn man es vielleicht nicht mehr hören kann, war “Ruby” doch ein europaweiter Nummer-1-Hit der Kaiser Chiefs. Natürlich findet man auch diesen Song auf „Souvenier“, der jetzt erscheinenden Sammlung aller Singles der Band von 2004 bis 2012. Unter den 16 Songs finden sich sechs Top-Ten-Hits sowie mit „Listen To Your Heart“ und „On The Run“ auch zwei neue Lieder. (VÖ: 1. Juni, Universal)

Usher – "Looking 4 Myself" 8. 6. Sony
In der Vergangenheit landete Usher mit seinen Songs einen Charterfolg nach dem anderen. Jetzt meldet sich der US-Star mit einem neuen Album wieder, das von Max Martin produziert wurde, der auch bereits mit Pink, Taio Cruz oder Katy Perry zusammengearbeitet hat. Auf „Looking 4 Myself“ finden sich 14 Songs, darunter auch „OMG“ mit dem Black Eyed Peas-Mitglied will.i.am oder „Without You“, eine Kooperation mit David Guetta. (VÖ: 8. Juni, Sony Music)

The Hives – "Lex Hives"
Auf ihrer fünften Platte („Lex Hives“) wollen sich die Schweden von The Hives wieder auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, nämlich den wild frisierten Indie-Rock. Diese haben die fünf Jungs selbst produziert und wollen damit vor allem eines: Party machen. Und mit den Songs wie „1000 Answers“ oder „Take Back The Toys“ werden sie das Publikum wohl auch ordentlich aufmischen. (VÖ: 1. Juni, Sony Music)

Patti Smith – "Banga"
„Banga“ ist das erste Album von Rock-Ikone Patti Smith seit „Trampin“ aus 2004. Aufgenommen hat Smith die CD in New York und es finden sich zwölf neue Songs darauf. Darunter ganz verschiedenes wie zum Beispiel „Amerigo“, eine Ouvertüre, die Verspuccis Reise im Jahr 1497 zum Thema hat oder „Fuji-san“, ein Song der den Menschen in Japan nach Fukushima gewidmet ist. Außerdem findet sich eine Erinnerung an Amy Winehouse („This Is The Girl“) darauf sowie ein Geburtstagssong für Freund und Hollywood-Star Johnny Depp. (VÖ: 1. Juni, Sony Music)

Neil Young & Crazy Horse - "Americana"
„Americana“ ist das erste gemeinsame Album von Neil Young und Crazy Horse seit zehn Jahren. Es ist eine Sammlung klassischer amerikanischer Folk-Songs, wovon viele einst als „Protest-Songs“ galten. Einige Hits wurden bereits im 19. Jahrhundert verfasst, wie zum Beispiel „Tom Dooley“ oder „Oh Susannah“. (VÖ: 1. Juni, Warner Music)