Al-Kaida von

Top-Terrorist Rahman getötet

Nummer 2 des Netzwerks soll bei Drohnenangriff ums Leben gekommen sein

Al-Kaida - Top-Terrorist Rahman getötet © Bild: Reuters

Die angebliche Nummer zwei des islamistischen Terrornetzwerkes Al-Kaida, der Libyer Atiyah Abd al-Rahman, ist nach einem US-Medienbericht in Pakistan getötet worden. Al-Rahman sei bereits am 22. August in dem Stammesgebiet Waziristan ums Leben gekommen, sagte ein US-Regierungbeamter dem Sender FoxNews am Samstag. Am selben Tag habe es in der Region einen Drohnenangriff gegeben.

Der Libyer war vom damaligen Al-Kaida-Chef Osama bin Laden zum Iran-Beauftragten bestimmt worden und sollte neue Terroristen rekrutieren. Er soll sich zusammen mit Bin Laden im Herbst 2001 in das unwegsame afghanisch-pakistanische Grenzgebiet zurückgezogen haben. Nach der Tötung Bin Ladens in diesem Mai durch ein US-Spezialkommando sei er zur Nummer zwei der Terrororganisation aufgestiegen, hieß es weiter. Aus pakistanischen Geheimdienstkreisen hatte es bereits im Oktober vorigen Jahres geheißen, Al-Rahman sei bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan ums Leben gekommen.