Al Kaida warnt Obama vor Politik von Bush:
Al Zawahiri kritisiert Unterstützung Israels

Bezeichnete Barack Obama in Video als "Hausneger" Stellvertreter Bin Ladens betonte "Heiligen Krieg"

Al Kaida warnt Obama vor Politik von Bush:
Al Zawahiri kritisiert Unterstützung Israels © Bild: APA/EPA

Die islamistische Terrororganisation Al Kaida hat den designierten US-Präsidenten Obama davor gewarnt, die Politik von Amtsinhaber Bush fortzusetzen. Der Vize-Chef der Organisation, Al Zawahiri, kritisierte in einer Tonaufnahme Obama wegen seiner Unterstützung für Israel und weil er sich von seinen muslimischen Wurzeln abgewandt habe.

Al Zawahiri rief die Muslime auf, die "kriminellen USA" anzugreifen. Die Aufnahme wurde von dem amerikanischen SITE Institute veröffentlicht, das islamistische Medien überwacht.

Der Stellvertreter von Osama bin Laden erklärte in dem Video, Obama sei das Gegenteil "ehrbarer schwarzer Amerikaner" wie der 1965 ermordete radikale Schwarzenführer Malcolm X. Er bezeichnete Obama, den früheren Außenminister Colin Powell und die amtierende Außenminister Condoleezza Rice als "Hausneger", wie den Untertiteln zu entnehmen war.

Der künftige Präsident werde die amerikanische Politik nicht verändern, erklärte Al Zawahiri weiter. Ziel sei weiterhin die Unterdrückung von Muslimen und anderen. Gezeigt wurden Aufnahmen von Reden von Malcolm X und von Obama mit einer jüdischen Kopfbedeckung. Al Zawahiri sagte, der Plan der neuen Regierung, Soldaten aus dem Irak nach Afghanistan zu verlegen, sei zum Scheitern verurteilt. Die Afghanen würden Widerstand leisten. Er drohte nicht mit konkreten Anschlägen, warnte jedoch, dass Obama einem Heiligen Krieg gegenüberstehe. (apa/red)