Al Bano Carrisi von

Italo-Barde wird 70

Nach Schicksalsschlag trennte sich Sänger von Romina Power - Zwei NÖ-Konzerte

Al Bano Carrisi © Bild: APA/EPA/CLAUDIO ONORATI

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Romina Power wurde er mit Evergreens wie "Felicità" weltberühmt: Der italienische Sänger Al Bano feierte seine größten Erfolge in den 1970er und 1980er Jahren, erhielt 34 Gold- und Platinschallplatten. An dem Verschwinden seiner Tochter im Jahr 1994 zerbrach dann nicht nur seine Ehe mit Power - auch musikalisch wurde es ruhiger um den Italiener, der mit bürgerlichem Namen Albano Carrisi heißt. Auf der Bühne steht er aber immmer noch. Heute feiert der Sänger seinen 70. Geburtstag.

Der in Apulien geborene Al Bano entdeckte schon als Kind seine Liebe zur Musik. Im Schatten der Bäume im Weinberg seines Vaters habe er Stunden mit seiner Gitarre verbracht, heißt es auf der Homepage des Sängers. Mit zwölf Jahren komponierte er seinen ersten Song, wenige Jahre später schmiss er die Schule und zog nach Mailand, um dort seine Gesangskarriere zu starten. Der Beginn war nicht leicht, die ersten Jahre verbrachte Carrisi als Hilfsarbeiter und Kellner.

Traumpaar Al Bano & Romina Power

1967 gelang ihm mit seinem Lied "Nel Sole" der Durchbruch. Mit 1,3 Millionen Exemplaren wurde der Song in wenigen Wochen zur meistverkauften Single Italiens, "ein unglaublicher Erfolg", wie er selbst sagt. Und auch privat stand Al Bano damals auf der Sonnenseite: Bei einem Videodreh traf er die Tochter des Hollywoodstars Tyrone Power, Romina. 1970 heirateten die beiden und starteten danach als Duo eine erfolgreiche Karriere. Insgesamt vier Töchter bekam das Traumpaar der Popmusik, das 25 Jahre lang gemeinsam auf der Bühne stand.

Verlust von Tochter Ylenia

Ein jähes Ende fand ihr Glück mit dem Verschwinden der damals 23 Jahre alten gemeinsamen Tochter Ylenia 1994 in der Nähe von New Orleans. Die Beziehung des Paares zerbrach an dem Verlust, Ende der 1990er folgten die Scheidung und die berufliche Trennung. Das Schicksal der ältesten Tochter wurde nie geklärt, im Jänner 2013 kündigte Al Bano an, sie nach fast 20 Jahren für tot erklären lassen zu wollen.

Al Bano Carrisi und Tochter Ylenia
© APA/ANSA Al Bano mit seiner verschwundenen Tochter Ylenia

"Ich lebe nicht, wenn ich nicht singe"

Um Carrisi ist es nach der Trennung von Ehefrau Romina ruhiger geworden. Musik macht der Sänger mit der Drahtbrille und dem schüchternen Lächeln immer noch, stand zuletzt unter anderem beim San-Remo-Festival auf der Bühne. "Ich lebe nicht, wenn ich nicht singe", sagte er kürzlich in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung "Avvenire". Musik sei für ihn wie eine Therapie. "Die Musik lässt uns vorausschauen, uns von den Mühen des Alltags lösen."

"Felicitá ist geblieben"

Mit seiner vorübergehenden Beziehung zum TV-Sternchen Loredana Leccis, mit der er zwei Kinder hat, schaffte er es auch nach dem musikalischen Riesenerfolg einige Male in die Klatschspalten. Carrisi hat zudem mehrere Bücher geschrieben, darunter eine Autobiografie. Sein größter Erfolg aber bleiben die Lieder über die Liebe - aus einem einfachen Grund, wie er selbst meint: "Das Publikum entscheidet, was bleibt und was nicht. Und Felicità ist geblieben."

Zwei Open-Air-Konzerte in NÖ

Kurz nach seinem Geburtstag wird Al Bano am 24. und 25. Mai zwei Open-Air-Konzerte in Schloss Fridau in Ober-Grafendorf bei St. Pölten (NÖ) geben. Am ersten Abend ist ein Klassik-Konzert mit dem Wiener Concert-Verein angesetzt, am 25. Mai kommen dann Fans des Italo-Pop auf ihre Rechnung, wenn Al Bano mit seiner Band auftritt.

Kommentare