Kernenergie von

Diese potentiell gefährlichen
AKWs umzingeln Österreich

Atomkraftwerk Mochovce © Bild: APA/AFP/VLADIMIR SIMICEK

Am 6. August 2019 jährte sich der Atombombenabwurf über der japanischen Stadt Hiroshima zum 74. Mal. Neben der Abschaffung der Atomwaffen wird auch weiterhin über einen Ausstieg aus der Atomkraft diskutiert. Österreich ist noch heute von einigen potentiell gefährlichen Atomkraftwerken umzingelt. Oft sind sie über 30 Jahre alt und haben mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen.

Rund um Österreich finden sich einige AKWs, welche die Umweltschutzorganisation "Global 2000" als Sicherheitsrisiko einstuft:

© APA/Martin Hirsch

Passend dazu: Zu Besuch beim einzigen Kernreaktor Österreichs - werfen Sie hier einen Blick hinter die Kulissen.

1. Beznau, Schweiz

AKW Beznau
© APA/KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

Das AKW Beznau wird aufgrund seines hohen Alters - die Reaktorblöcke sind älter als 30 Jahre - als Hochrisikoreaktor bezeichnet. Es liegt rund 110 Kilometer von Österreichs Grenze entfernt. In der Schweiz ist das AKW ebenfalls umstritten. Atomkraftgegner kämpfen schon seit Jahren für eine endgültige Abschaltung des Kraftwerks. Es ist eines der ältesten noch laufenden Kernkraftwerke der Welt.

2. Dukovany, Tschechien

AKW Dukovany
© APA/MICHAL CIZEK MICHAL CIZEK / AFP

Das AKW Dukovany liegt in Südmähren, nur 100 Kilometer nördlich von Wien. Die 4 Reaktorblöcke sind zwischen 1985 und 1987 in Betrieb gegangen. Das AKW besitzt kein sogenanntes Containment, eine den Reaktordruckbehälter umschließende Sicherheitsvorkehrung, um im Fall eines Störfalls die Umwelt vor radioaktiver Verstrahlung zu schützen. Daher zählt das AKW zu den Hochrisikoreaktoren.

3. Bohunice, Slowakei

Das grenznahe slowakische Atomkraftwerk in Bohunice
© APA/EPA/Tomas Hudcovic

Rund 85 Kilometer Luftlinie von Wien entfernt befindet sich das AKW Bohunice mit seinen 2 Reaktorblöcken - seit 1984 beziehungsweise 1985 in Betrieb. Während die Blöcke Bohunice 1 und Bohunice 2 bereits 2006 und 2008 abgeschaltet wurden, sollen die verbliebenen Blöcke planmäßig noch mindestens bis 2025 betrieben werden - auch wenn das AKW genauso wie Dukovany über kein Containment verfügt. Zuletzt trat 2010 im Block 1 ein Störfall auf: Ein Kurzschlusses führte zu einem Feuer im Verwaltungsgebäude neben dem abgeschalteten, aber immer noch radioaktiv belasteten Block. Der Brand konnte rechtzeitig gelöscht werden.

Eine Stilllegung ist in naher Zukunft nicht geplant - im Gegenteil: Wenn die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) positiv ausfällt, soll 2021 mit dem Bau eines weiteren Reaktors in Bohunice begonnen werden.

4. Mochovce, Slowakei

Mochovce
© Shutterstock.com

Ähnlich sieht die Lage beim AKW Mochovce (2 Reaktorblöcke) aus: Hier fehlt ebenfalls ein Containment. Baubeginn war in den 1980er Jahren und seit Ende der 1990er Jahre sind zwei der vier gebauten Reaktoren in Betrieb. Die Reaktoren 3 und 4 wurden zu Bauruinen.

Das AKW liegt knapp 200 Kilometer von Wien entfernt und ist in Österreich stark umstritten. Grünen-Politikerin Eva Glawischnig - sie schrieb ihre Dissertation über grenznahe Kraftwerke - klagte sogar gegen den Kraftwerksbetreiber Slovenské Elektrárne wegen der Gefährdung durch radioaktive Immissionen. Allerdings scheiterte sie 2005 mit ihrer Klage in zweiter Instanz vor dem Landesgericht für Zivilrechtssachen in Wien. Sicherheitsmängel seien nicht konkret nachweisbar gewesen, hieß es damals. Heute hat das AKW einige Jahre mehr auf dem Buckel und Umweltschützer raten nach wie vor zur Abschaltung. Am 26. November 2010 sorgte ein Störfall im Block 2 für Aufregung: Ein Turbogenerator brannte.

Erst im April 2017 forderte "Global 2000" die vorübergehende Stilllegung des AKWs Mochovce: Einer der Werte von mehreren entnommenen Wasserproben hatte laut Umweltschützern den Trinkwassergrenzwert von radioaktivem Wasserstoff (Tritium) um das 13-fache überschritten. Seit 2008 wird an den Bauruinen von Reaktor 3 und 4 wieder weitergebaut. Reaktor 3 soll nun Mitte 2019 in Betrieb gehen, mit völlig veralteter Technik, wie "Global 2000" kritisiert.

5. Paks, Ungarn

AKW Paks, Ungarn
© Shutterstock.com/samatotoh

Das AKW Paks, das rund 300 Kilometer von Wien entfernt liegt, besitzt 4 Reaktorblöcke, sie sind teilweise bereits über 30 Jahre alt. Von einem Containment fehlt, wie bei seinen Nachbar-AKWs, jede Spur. 2013 kam es zu einem Störfall im Block 3: Der Wasserstand im Abklingbecken sank plötzlich ab, es wurden massive Rostschäden mit mehreren Durchrostungen an den in Betondecken verbauten Kühlrohren festgestellt. Der Schaden wurde repariert und das System wieder in Betrieb genommen, auch wenn der Grund für das Auftreten des Rosts laut "Global 2000" nicht geklärt werden konnte.

Seit 2014 ist in Ungarn mit Paks II ein Neuanbau zum bestehenden AKW geplant. Russland gewährte zu diesem Zweck einen Kredit von 10 Milliarden Euro. Im Februar 2018 hat Österreich eine Klage gegen den Ausbau des Atomkraftwerkes Paks II beim Gericht der Europäischen Union eingebracht. 2017 stimmte die EU-Kommission staatlichen Beihilfen für Ungarn zu, die zum Bau von Paks II verwendet werden sollen. "Österreich war schon immer ein Land, dass sich vehement gegen die Atomkraft ausgesprochen hat. Für unsere Natur, für unsere Umwelt und unsere einzigartige Landschaft müssen wir diesen Kampf David gegen Goliath aufnehmen. Atomkraft darf keinen Platz in Europa haben. Von dieser Linie werden wir keinen Zentimeter abweichen", teilte Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger in einer Aussendung mit.

6. Krško, Slowenien

AKW Krško, Slowenien
© APA/AFP PHOTO/ STRINGER Matej Leskovsek

Krsko zählt laut Global 2000 zu den "gefährdetsten AKWs überhaupt". Das AKW mit 1 Reaktorblock läuft seit 1981 und liegt auf einem Erdbebengebiet. In den letzten Jahren sind dort gleich mehrere Störfälle aufgetreten:

  • 2012 Notabschaltung: Laub und Schlamm verstopfen infolge eines Hochwassers in der Kühlwasserzuleitung die Filter der Kühlpumpen.
  • 2013 Notabschaltung: Ein Isolationsventil an der Hauptdampfleitung versagt.
  • 2013 Reparatur: Beim Transport eines Brennelements vom Reaktor bricht ein 0,5 Meter langes Teil ab und sinkt auf den Boden des Abklingbeckens, 5 der 121 Brennelemente im Reaktor sind beschädigt oder lecken und müssen ersetzt werden

Krsko liegt nur rund 100 Kilometer Luftlinie von der südsteirischen Stadt Leibnitz entfernt.

7. Mühleberg, Schweiz

AKW Mühleberg
© APA/FABRICE COFFRINI / AFP

Seit 1971 ist das AKW Mühleberg in Betrieb, es ist baugleich mit dem AKW Fukushima. Experten halten es für besonders gefährdet, da es direkt am Wohlensee-Staudamm liegt. Im Falle eines Erdbebens würde der Damm brechen und das AKW überfluten.


Für Umweltschützer gibt es nur eine Lösung: Die AKWs müssen abgeschaltet werden. Das gilt für alle Reaktoren, die in Erdbebengebieten liegen, älter als 30 Jahre sind oder kein Containment besitzen.

Und wie sieht es innerhalb der EU aus? Laut "Global 2000" betreiben 14 der 28 Staaten Atomkraftwerke. Etliche davon stuft die Umweltschutzorganisation als Risikofaktor ein. Ein Überblick:

Farbcode der AKW-Karte:
ROT = Hochrisikoreaktor, Siedewasserreaktor 69 oder GE Mark I (Fukushima-Typ)
ORANGE = Hochrisikoreaktor, kein Containment
GELB = Hochrisikoreaktor, älter als 30 Jahre
BRAUN = Hochrisikoreaktor, Erdbebengebiet
GRAU = Reaktor in Betrieb
SCHWARZ = Reaktor abgeschaltet

Stand: 01.01.2019