Aktuelles NEWS-Cover sorgt für Aufregung:
NR-Präsident Graf noch ohne Stellungnahme

FPÖ: "Letzter Rest von Anstand & Moral über Bord" SPÖ: "Das Rechte Lager überschreitet Grenzen"<br>Grüne: "Was unterscheidet Graf von einem Nazi?"

Aktuelles NEWS-Cover sorgt für Aufregung:
NR-Präsident Graf noch ohne Stellungnahme © Bild: APA/Schlager

Tabubruch oder fälliges Statement? Die neue Ausgabe von NEWS sorgt vom Start weg für interessante Reaktionen seitens der Politik. So reagiert etwa die FPÖ auf das Cover des Nachrichtenmagazins, das FPÖ-Chef Strache und Nationalratspräsident Martin Graf in eindeutiger Umgebung (Fotomontage) zeigt, mit herber Kritik. "NEWS wirft letzten Rest von Anstand und Moral über Bord" lautet das blaue Statement in einer Presseaussendung. SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas hingegen sieht das eindeutige Überschreiten von Grenzen auf Seiten des "rechten Lagers". Graf selbst, von NEWS.at bei einer Podiumsdiskussion der Grünen auf das Cover angesprochen, wollte zunächst keine Stellung beziehen.

"Als absoluten Tiefpunkt in der Geschichte des Journalismus in Österreich", bezeichnen die beiden FPÖ-Generalsekretäre Herbert Kickl und Harald Vilimsky da Cover der aktuellen NEWS-Ausgabe. "An die Stelle von Information seien mieseste Agitation, Sudelei und eine Strategie der Kriminalisierung von FPÖ-Repräsentanten getreten", so die FPÖ in ihrer Aussendung weiter.

So werfen Kickl und Vilimsky auch die Frage auf, "ob man in der Republik Österreich bereits den Punkt erreicht habe, dass gewählte Mandatare der FPÖ ohne jegliche moralische und rechtliche Konsequenzen öffentlich in Wort und mittels Brutalo-Fotomontagen mit NS-Kriegsverbrechern auf eine Stufe gestellt werden dürften."

Reaktionen von Rudas bis Pilz
Die junge Bundesgeschäftsführerin der SPÖ Laura Rudas ist der Überzeugung, dass das rechte Lager bereits im Vorfeld Grenzen überschritten habe. Sie warnt vor einer Spaltung der Bevölkerung durch eine blaue Hetz-Politik. Grünen-Abgeordneter Peter Pilz setzt noch eines drauf und meint im Gespräch mit NEWS.at, dass der dritte Nationalratspräsident Graf derzeit nicht erklären kann, "was ihn nun tatsächlich von einem Nazi unterscheidet".

Martin Graf wollte zu der ganzen Thematik trotz mehrmaliger Anfrage vorerst keine Stellung beziehen.

(red)