Fakten von

AK Vorarlberg warnt vor
deutscher Mietwagenvermittlung

Konsumentenschützer vermuten Pyramidenspiel hinter "Dexcar"

Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Vorarlberg warnen vor der deutschen Mietwagenvermittlung "Dexcar". Man vermute dahinter ein Pyramidenspiel, bei dem ein Neuwagen versprochen wird, der nach einer Wartezeit kostenlos gefahren werden kann, wenn man zuerst in das System einzahlt. Das könne nur funktionieren, wenn immer neue Kunden hinzukämen, so die AK in einer Aussendung am Freitag.

Die Verbraucherschützer registrierten bereits eine steigende Zahl an Beschwerden gegen das deutsche Unternehmen mit Sitz in Essen, das seit einiger Zeit in Vorarlberg aktiv ist. Bei dem Geschäftsmodell könnte es sich um ein Pyramidenspiel handeln, so die AK. Man warne dringend davor, darauf reinzufallen. Wer bereits betroffen ist, könne sich an die AK-Konsumentenberatung wenden.

Basierend auf der Höhe der Anzahlung erhält der Kunde bei "Dexcar" einen Platz auf einer der Tabellen, die die Preisklasse der Autos repräsentieren. Diese müssten zweimal durchlaufen werden, danach soll das bestellte und selbst konfigurierte Auto ausgeliefert werden. Dem Kunden steht es dann 24 Monate kostenlos zur Verfügung - Vollkasko, Steuern, Service und eine Anzahl fahrbarer Kilometer inklusive. Im Anschluss soll dem Kunden ein Auto der nächsthöheren Preisklasse kostenfrei zur Verfügung stehen.