Ahonen fliegt in Harrachov allen davon:
Finne gewinnt Skifliegen vor Norweger Hilde

Thomas Morgenstern landet auf dem fünften Platz Weltcup-Führender bei ungünstigem Wind chancenlos

Ahonen fliegt in Harrachov allen davon:
Finne gewinnt Skifliegen vor Norweger Hilde © Bild: Reuters

Die Skispringer hätten sich für ihre Flugveranstaltungen in Harrachov kein ungünstigeres Wochenende aussuchen können. Die Großwetterlage ließ keine regulären Bedingungen über eine längere Zeitspanne zu, daher wurde nur ein Wettkampf mit einem einzigen Durchgang durchgeführt. Und dieser spiegelte nicht die Eindrücke der Trainingsflüge wider. Denn der favorisierte Thomas Morgenstern, der zuvor immer Bestweite erzielt hatte, belegte bei ungünstigen Windverhältnissen "nur" Rang fünf, Sieger wurde der Finne Janne Ahonen.

Morgenstern ärgerte sich in der ersten Enttäuschung gehörig, denn er schien auf dem Weg zu seinem achten Saisonsieg. Doch ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner bestätigte Morgensterns technisch sehr guten Sprung. "Aber wenn die Bedingungen ganz schwierig sind, wird er halt mit perfekter Leistung Fünfter", sagte der Coach und nahm für den Musterschüler das Positive mit. "Es hilft nichts, sich zu ärgern. Er hat sich weiterentwickelt beim Fliegen, hat grandiose Sprünge gezeigt, das ist wichtig für die kommende Skiflug-WM."

Es sei unbestritten, dass Morgenstern in Topform sei. "Ich bin überzeugt, dass er nächstes Wochenende in Zakopane im Wettkampf wieder den Ton angeben kann", erklärte Pointner. Seine einzige Kritik galt der Neuansetzung des am Samstag abgebrochenen Bewerbs für Sonntag mit nur einem Durchgang. "Denn bei zwei Durchgängen teilen sich Vor- und Nachteile durch den Wind auf", sagte Pointner.

Dritter Saisonsieg für Ahonen
Janne Ahonen feierte mit 199,5 m seinen dritten Saisonsieg, den insgesamt 35. seiner Karriere. Auf einer Flugschanze war der 30-Jährige zuvor erst einmal, am ersten Tag der WM 1996 am Kulm, erfolgreich gewesen. In Harrachov distanzierte er den Predazzo-Doppelsieger Tom Hilde (NOR/193 m) um 2,4 Punkte. Die nächstplatzierten Österreicher hinter Morgenstern waren Martin Koch als 9., Andreas Kofler als 11. und Wolfgang Loitzl als 13. Damit stand im 14. Saisonbewerb erstmals kein Österreicher auf dem Podest.

Der zweite Sonntag-Bewerb wurde nach nur zwei Springern abgebrochen. Damit ist erstmals in diesem Winter ein Weltcup-Bewerb ausgefallen. Am Samstag hatten zwei Versuche nicht zum Erfolg geführt. Zunächst wurde nach einem nicht gestandenen 213-m-Flug des Schweizers Simon Ammann sechs Springer vor dem Ende abgebrochen, der Neustart wurde nach 20 Springern vorzeitig beendet.

Ergebnis:
1. Janne Ahonen FIN 187,9 (199,5)
2. Tom Hilde NOR 185,6 (193,0)
3. Anders Jacobsen NOR 181,2 (191,0)
4. Dmitrij Wassilijew RUS 178,2 (191,0)
5. Thomas Morgenstern AUT 177,6 (188,0)
6. David Lazzaroni FRA 175,8 (186,5)
7. Janne Happonen FIN 171,8 (184,0)
8. Michael Neumayer GER 169,1 (185,5)
9. Martin Koch AUT 165,0 (180,0)
10. Jernej Damjan SLO 164,9 (179,5)
11. Andreas Kofler AUT 159,6 (169,5)
12. Kamil Stoch POL 159,5 (175,0)
13. Wolfgang Loitzl AUT 157,6 (173,0)
14. Simon Ammann SUI 157,2 (176,0)
15. Dmitrij Ipatow RUS 153,8 (171,5)
16. Anders Bardal NOR 153,6 (170,5)
17. Andreas Küttel SUI 152,4 (169,5)
18. Björn Einar Romören NOR 151,5 (170,0)
19. Guido Landert SUI 150,9 (169,5)
20. Roman Koudelka CZE 146,7 (166,0)
21. Emmanuel Chedal FRA 145,5 (165,0)
22. Denis Kornilow RUS 144,4 (164,5)
23. Robert Kranjec SLO 141,9 (162,0)
24. Roland Müller AUT 140,7 (161,0)
25. Jan Matura CZE 140,1 (160,5)
26. Martin Schmitt GER 139,2 (161,0)
27. Jurij Tepes SLO 133,5 (155,0)
28. Borek Sedlak CZE 132,6 (155,5)
29. Jon Aaraas NOR 132,0 (155,0)
. Michael Uhrmann GER 132,0 (155,0)

(apa/red)