Ahmadinejad gewinnt Wahl - Manipulation?Protestwelle erfasst iranische Bevölkerung

13. Juni: Demonstrationen brutal niedergeschlagen Erschossen: 27-Jährige Neda wird Protestsymbol

Ahmadinejad gewinnt Wahl - Manipulation?Protestwelle erfasst iranische Bevölkerung © Bild: Reuters

Es ist der 13. Juni 2009, und dieses Datum sollte das Volk im Iran nicht so schnell vergessen. Bei den Präsidentschaftswahlen gewinnt Amtsinhaber Mahmoud Ahmadinejad mit der überwältigenden Mehrheit von über 62 Prozent. Die Schnelligkeit der Auszählung von rund 40 Millionen Stimmzetteln sowie das überraschend eindeutige Votum wecken Verdacht. Reformkandidat Mir-Hossein Moussavi, der offiziell 33,75 Prozent erhält, spricht von Wahlfälschung. Tausende Demonstranten gehen auf die Straßen, werden aber zum Teil brutal niedergeschlagen. Genaue Zahlen können nicht genannt werden, da die Rechte der Medien stark beschnitten werden. Ein internationales Juristenkomitee spricht im Juli von 300 Todesopfern und 10.000 Verhaftungen.

Teilweise ziehen hunderttausende Menschen durch die Straßen Teherans, Polizei und Milizen gehen mit Wasserwerfern, Tränengas und Schlagstöcken gegen sie vor. Am 22. Juni gehen im Internet Bilder einer jungen Frau durch die Welt, die bei den Protesten erschossen wird. Die 27-jährige Studentin Neda Agha Soltan wird zur Ikone der Protestbewegung.

Der mächtige iranische Wächterrat sagt zwar zu, wie von der Opposition gefordert stichprobenartig Stimmen zu überprüfen, am 29. Juni aber bestätigt dieser das umstrittene Ergebnis. Doch damit gehen die Proteste nicht zu Ende. Ganz im Gegenteil, noch im Dezember wird auf den iranischen Straßen demonstriert. Die Behörden kündigen darauf ein härteres Vorgehen an.