Ahmadinejad warnt vor einem Scheitern der Atomgespräche: 'Für Westen schlimmer'

Iran würde Uran ohne Hilfe auch selbst anreichern Verhandlungsrunde findet diese Woche in Wien statt

Ahmadinejad warnt vor einem Scheitern der Atomgespräche: 'Für Westen schlimmer' © Bild: Reuters/Nikoubazl

Irans Präsident Ahmadinejad hat vor einem Scheitern der in Wien geplanten Gespräche in dem Atomkonflikt und neuen Sanktionen gegen die Islamische Republik gewarnt. Dies wäre für den Westen schlimmer als für den Iran, sagte er am Sonntag. Der Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, Ali Shirzadian, sagte, die Gespräche seien "ein Test für die Aufrichtigkeit dieser Länder".

Der Iran will das für einen Forschungsreaktor benötigte Uran selbst anreichern, sollte die Regierung künftig nicht aus dem Ausland beliefert werden. Dem Sprecher zufolge ist der Iran offen für Vorschläge. Die Regierung bevorzuge einen Einkauf im Ausland, betonte Shirzadian. Sollte es bei den Gesprächen in Wien aber zu keiner Einigung kommen oder sich kein Land finden, das Teheran angereichertes Uran liefern wolle, werde der Iran die Anreicherung selbst übernehmen. Eine Anreicherung von Uran auf eine höhere Stufe würde die internationalen Spannungen wegen des Teheraner Atomprogramms weiter verstärken.

Bei den Gesprächen mit den USA, Russland, Frankreich und der in Wien ansässigen Internationalen Atomenergiebehörde IAEO (IAEA) geht es um ein Abkommen, demzufolge Russland iranisches Uran übernehmen und anreichern soll. Auf ein entsprechendes Vorabkommen haben sich die Parteien nach russischen Angaben bereits kürzlich verständigt.

Teheran benötige bis zu 300 Kilogramm höher angereichertes Uran, um den Forschungsreaktor weitere zehn bis 15 Jahre betreiben zu können, sagte Shirzadian. Derzeit habe die Anlage nur ausreichend Material für eine Laufzeit von eineinhalb Jahren. (apa/red)