Aggressivität, Vertrauensbruch und Lüge: Ahmadinejad reitet Attacke gegen die USA

"Vereinigte Staaten bedrohen Länder mit der Bombe" UNO: Westliche Delegationen verlassen Plenarsaal<br>UN-Generalsekretär Ban warnt vor Rüstungswettlauf

Aggressivität, Vertrauensbruch und Lüge: Ahmadinejad reitet Attacke gegen die USA © Bild: Reuters

Mit scharfen Angriffen gegen die USA hat Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad für einen Eklat auf der UN-Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag (NPT-Konferenz) gesorgt. Mehrere Delegierte aus den USA und europäischen Ländern wie Großbritannien und Frankreichs verließen in New York den großen Plenarsaal der Vereinten Nationen, als Ahmadinejad die USA der Aggressivität, des Vertrauensbruchs und der Lüge bezichtigte. Auch die österreichische Delgation mit Außenminister Michael Spindelegger war darunter.

Ahmadinejad habe sich "nicht konstruktiv verhalten", sagte ein österreichisches Delegationsmitglied zur Begründung. "Die Vereinigten Staaten haben nicht nur die Bombe eingesetzt, sie bedrohen damit auch andere Länder, darunter meines", hatte Ahmadinejad zuvor erklärt. "Diejenigen, die als erste die Bombe eingesetzt haben, müssen zu den am meisten gehassten Menschen gehören", sagte Ahmadinejad.

Die erste Atombombe wurde am 6. August 1945 von den USA gegen Japan eingesetzt. Der Iran steht seit Jahren wegen seines Atomprogramms in der Kritik. Die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und Deutschland bereiten derzeit neue UN-Sanktionen vor, weil das Land umfassende Kontrollen seines angeblich zivilen Atomprogramms verweigert.

"Widerlich und beschämend"
Die USA hätten einen "Schatten der Angst" über die Welt gelegt, sagte Ahmadinejad. "Die USA haben versprochen, die Atombombe nicht gegen Länder ohne Atomwaffen einzusetzen. Aber die USA haben ihre Versprechen nie gehalten. Welches Land soll den USA noch vertrauen?" Der Besitz von Atomwaffen sei kein Anlass zu Stolz, "er ist widerlich und beschämend". "Und noch beschämender ist es, die Furcht vor diesen Waffen zu benutzen. Das ist mit keinem anderen Verbrechen in der Geschichte zu vergleichen." Er warf den USA und Israel vor, "bestimmte große Terrornetzwerke" zu unterstützen. "Glaubwürdige Beweise sind vorhanden und werden, wenn notwendig, veröffentlicht."

Auch das "zionistische Regime" in Israel bedrohe ständig seine Nachbarn, sagte der iranische Präsident. Obwohl das Land "hunderte Gefechtsköpfe" horte, werde auf Israel kein Druck ausgeübt. Zugleich warf er den Vereinten Nationen vor, in sechs Jahrzehnten unfähig gewesen zu sein, weltweite Sicherheit zu schaffen. Der Atomwaffensperrvertrag sei "schwach" und "ungerecht", weil er einigen Ländern den Besitz von Atomwaffen erlaube. Ahmadinejad schlug vor, sämtliche Atomwaffen und ihre Produktionsanlagen zu zerstören. "Wir sagen: Atomkraft für alle, Atomwaffen für niemanden."

Ban warnt vor Rüstungswettlauf
Zum Auftakt der UN-Konferenz hatte Generalsekretär Ban Ki-Moon vor der Gefahr eines neuen nuklearen Rüstungswettlaufs gewarnt. Sollten die atomar bewaffneten Staaten nicht ihre vertragliche Verpflichtung zur Abrüstung bekräftigen, "wäre das ein Schritt zurück", sagte Ban. Die USA wollten im Laufe des Tages erstmals Details zu ihrem Atomarsenal vorlegen. Ban richtete einen Appell an jene Staaten, die den Vertrag bisher nicht unterzeichnet haben. Sie müssten dies "so schnell wie möglich tun", um eine Verbreitung gefährlichen Nuklearmaterials zu verhindern. "Es sind Maßnahmen erforderlich, um die Sicherheit der Arsenale und Technologie in diesen Ländern zu garantieren", sagte Ban. "Nukleares Material darf nicht in die Hände von nicht-staatlichen Akteuren und von Terroristen fallen."

USA legen Atomwaffenarsenal offen
Die USA haben danach erstmals Zahlen zu ihrem Atomwaffenarsenal offengelegt: Nach Angaben des Pentagon verfügt das Land über 5113 einsatzfähige Atomsprengköpfe. Bisher waren die Zahlen strenger Geheimhaltung unterlegen. Nicht mitgezählt wurden in der Statistik laut Pentagon jene Sprengköpfe, die bereits zur Verschrottung vorgesehen sind. Die Zahlen spiegeln den Angaben zufolge den Stand von Ende September 2009 wider.

Die Konferenz, die bis zum 28. Mai dauert, findet alle fünf Jahre als Folgetreffen zum Vertrag über die Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen (NPT) von 1970 statt. Das vor 40 Jahren geschlossene Abkommen soll die Weitergabe von Kernwaffen stoppen und fordert die Atommächte zur Abrüstung auf. Die letzte Folgekonferenz von 2005 gilt gemeinhin als Katastrophe, weil die USA, Iran und Ägypten das Treffen mit Verfahrensfragen blockierten. Die Delegierten gingen ohne eine Abschlusserklärung auseinander. Vom diesjährigen Treffen erhoffen sich Diplomaten und Experten eine Belebung des Vertrags, der Nordkorea freilich nicht am Bau einer Atombombe und den Iran nicht an der Anreicherung von Uran hinderte.

(apa/red)

Kommentare

Taschenspieler und Halbwahrheiten Stimmt das Ahmadindejad mit Halbwahrheiten argumentiert, aber bitte das tun alle anderen auch. Im besonderen Maße ja wohl die USA und Israel, bloß sind manche immer viel geneigter wenn diese Staaten einen Konflikt aus Gründen der "Weltsicherheit" anzetteln, dieses zu akzeptieren. Wozu benötigt ein Staat, ganz egal welcher überhaupt Nuklearwaffen. Meins ist größer als deins, ha, ha, damit bin ich gefährlicher. Lächerlich!

melden

Der Ahmadinejad ist ein Verrückter aber.... .... er hat nur das gesagt was die Wahrheit ist und das ist für die Israelis (selbst Atomwaffenbsitzer) und die Amis eine Provokation. Ich bin dafür, dass die Iraner keine Atomwaffen haben dürfen weil solche Waffen nicht in die Hände eines Verrückten wie dieses Präsidenten gehören, der davon spricht das Israel von der Landkarte "ausradiert" gehört. Aber wenn er wie hier - vor der UNO - die Warheit sagt, dann bin ich auf seiner Seite und diesmal hat er nicht provoziert oder einen Ekalt heraufbeschworen, sondern nur die Wahrheit gesagt. Wie sagte schon Ingeborg Bachmann: "Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar!" Jawoll auch den Amis und insbesondere den Juden.

melden

Re: Der Ahmadinejad ist ein Verrückter aber.... Stimm dir zu. Allerdings ist Ahmadinejad kein Verrückter, sonder aufgrund seiner Opposition gegen den Hegemon USA und seiner Vasallenstaaten wird er von unseren Medien zu einem gemacht! Der Verdacht, Iran könnte irgendwann einmal theoretisch A-Bomben bauen basiert nur auf VERMUTUNGEN! Denk an den Irak - war genau das gleiche Schema damals.

Empfehlenswert hierzu: http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/05/04/desinformationsticker-4-5-2010/#more-1957

Ich wäre an seiner Stelle auch gegen Israel mit seiner zionistischen Agenda. Verbreitet im Nahen Osten nur Angst und Schrecken, ist der größte destabilisierende Faktor dort und verantwortlich für den andauernden Genozid an den Palästinensern!

melden

Re: Der Ahmadinejad ist ein Verrückter aber.... Ja stimme Ihnen auch voll zu. Allerdings betreffend Israel mache ich nur die Einschränkung, dass Ahmadinejad gesagt hat, Israel gehöre von der Landkarte "ausradiert". Mit dieser Aussage bin ich nicht einverstanden. Dass Israel mit seiner sturen politischen Haltung in dieser Region für einen Großteil der Unruhen verantwortlich ist, stimme ich auch voll zu!

melden

Re: Der Ahmadinejad ist ein Verrückter aber.... ahmadinejad erweist sich als trickreicher taschenspieler,spielt mit halbwahrheiten undschon erntet er zustimmung -nicht mit mir,meine herren!

Wien_1190 melden

Re: Der Ahmadinejad ist ein Verrückter aber.... Man sollte Atombomben keinen Terroristen in die Hände legen - und leider Gottes! - werden ein Großteil der Moslems zu diesen "erzogen"!


Ad m3dicus : nur so nebenbei die Irakis sind seit jeher - sehr versiert in Themengebieten wie Naturwissenschaften u. Forschung! ;) - nichts desto Trotz gehört ihnen ein "Riegel" vorgeschoben -

Denn! ein Mensch mit Waffe ist gefährlich - siehe Ami\'s im Irak! - ein gläubiger Moslem mit atombombe ist nichtnur gefährlich sondern - wort wörtlich - eine tickende Zeitbombe!

Diese Leute leben u. sterben! für deren Glauben! Sie disqualifizieren sich selbst! Wer sich u. seinen Staat als "radikal" darstellt gehört "eingeschränkt" insbesondere in solchen heiklen Dingen!

Gut gemacht, Ahmadinejad! Ist ja klar dass Ahmadinejad von unseren Medien verteufelt wird, nur weil er die Wahrheit über die USA und Israel, ihre Atomwaffen (die USA spricht hier nur von einsatzfähigen Sprengköpfen - die haben noch viele mehr im Arsenal) und deren fiktionäre Terrornetzwerke offen ausspricht!

Zumindest wird überhaupt sein Wortlaut publiziert.

Seite 1 von 1