Afghanistan von

14 Tote bei Angriff
auf Gästehaus in Kabul

Auch ausländische Geiseln umgebracht. Taliban bekannten sich zu Anschlag.

Anschlag in Kabul © Bild: REUTERS/Mohammad Ismail

Bei einer Geiselnahme in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind in der Nacht auf Donnerstag mindestens sieben Ausländer getötet worden. Unter den insgesamt 14 Todesopfern, die bei dem Angriff auf ein Gästehaus getötet wurden, sind vier Inder, ein US-Bürger, ein Italiener sowie ein britisch-afghanischer Staatsbürger, wie die Regierungen und Botschaften der betroffenen Länder mitteilten.

Zu dem Anschlag bekannten sich die radikalislamischen Taliban. Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben der UNO-Mission für Afghanistan (UNAMA) um Zivilisten, die ein Konzert im Gästehaus Park Palace besuchen wollten. Mehrere weitere Geiseln seien verletzt worden. In der Residenz, in der viele ausländische Mitarbeiter von Hilfsorganisationen untergebracht sind, sollte am Mittwochabend nach Angaben eines Angestellten ein Konzert des bekannten afghanischen Sängers Altaf Hussain stattfinden.

Explosionen und Schüsse

Die Attentäter stürmten vor Beginn der Veranstaltung das Gelände und verschanzten sich mit den Gästen, unter ihnen zahlreiche Ausländer. Anschließend waren Explosionen und gelegentliche Schüsse zu hören. Ein Großaufgebot der Sicherheitskräfte umstellte das Gebäude und beendete nach sieben Stunden die Belagerung des Gästehauses.