Ärzte-Verhaltenskodex soll kommen: Kdolsky sperrt sich gegen neues Regelwerk

Ministerin hält derzeitige Gesetze für ausreichend Bioethikkommission will relevante Punkte diskutieren

Ärzte-Verhaltenskodex soll kommen: Kdolsky sperrt sich gegen neues Regelwerk

Angesichts der Debatte über Korruption im Gesundheitswesen soll nun die im Bundeskanzleramt angesiedelte Bioethikkommission einen Verhaltenskodex für Ärzte vorbereiten. Die zuständige Staatssekretärin Silhavy kündigte an, dass die Kommission einen entsprechenden Vorschlag von Wissenschaftsminister Hahn aufgreifen werde.

"Die Kommission wird dazu die relevanten Punkte diskutieren, um der zuständigen Ministerin Kdolsky eine wissenschaftliche Grundlage für weitere Schritte bereitzustellen", sagte Silhavy.

Gesundheitsministerin Kdolsky hatte sich allerdings gegen neue Verhaltensregeln für Ärzte ausgesprochen und hält die derzeitigen Regeln für ausreichend: "Wenn gegen Geld Vorreihungen gemacht werden, dann ist das keine Zwei-Klassen-Medizin, sondern eine Straftat und dazu gibt es bereits die bestehenden gesetzlichen Regelungen und zwar in allen Ebenen."

Der Anti-Korruptionsverein Transparency International hatte die starke Korruptionsanfälligkeit des österreichischen Gesundheitswesens kritisiert. Konkret genannt wurde die Finanzierung der Mediziner-Fortbildung durch Pharmakonzerne und die Umgehung von Wartelisten bei Spitals-Operationen durch den Gang in die Privatpraxis des entsprechenden Chirurgen.

(apa/red)