Ärzte-Informationstag statt totalem Streik: Mediziner gehen heute in die Öffentlichkeit

Zettelverteil-Aktion, "Info-Ordination", Gratis-Kino Ordinationen bleiben offen, Probleme aber ungelöst

Ärzte-Informationstag statt totalem Streik: Mediziner gehen heute in die Öffentlichkeit

Die Ärzte haben ihren angekündigten Streik zwar abgeblasen, heute halten sie aber stattdessen einen "Informationstag" ab. Sie wollen damit darauf aufmerksam machen, dass sie die "Gefahr der Verstaatlichung unseres Gesundheitssystems" noch nicht gänzlich gebannt sehen.

Dafür werden die Ärzte ihren Patienten nicht nur in den Ordinationen Folder in Hand drücken, sondern auch auf den Straßen sollen Informationszettel an Passanten verteilt werden. Darüber hinaus sind in den Bundesländern verschiedene Aktionen geplant. So wird etwa am Grazer Hauptplatz eine "Info-Ordination" aufgebaut. In Salzburg will eine Delegation der Ärztekammer ihre Forderungen in schriftlicher Form Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (S) übergeben. Und in Innsbruck werden Gratis-Kinokarten für den Michael Moore-Film "Sico" verlost, der eine kritische Analyse des US-Gesundheitssystems zum Inhalt hat.

Die ursprünglich für heute angekündigten Ordinationsschließungen und Betriebsversammlungen in den Spitälern waren Ende Oktober wieder abgesagt worden, nachdem Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky (V) und Ärztekammer-Präsident Walter Dorner eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet hatten, laut derer auch weiterhin Kassenverträge und Stellenpläne mit der Sozialversicherung ohne Einflussnahme von Bund und Ländern ausgehandelt werden sollen. Außerdem wurde darin Tendenzen in Richtung einer Zentralisierung von Planungsentscheidungen eine klare Absage erteilt.

(apa/red)