Ägypten von

Start der Wahlen

Erste Präsidentenwahl nach Sturz von Mubarak. Angst vor erneuter Gewalt.

Ägypten - Start der Wahlen © Bild: APA/EPA

Unter den wachsamen Augen der Militärs hat in Ägypten die erste demokratische Präsidentenwahl in der Geschichte des Landes begonnen. Zum Auftakt blieb es rund um die Wahllokale, vor denen Soldaten und Polizisten postiert waren, friedlich. Viele Wähler erklärten jedoch, sie hätten Angst vor Gewalt, weil einige der Kandidaten eine Niederlage womöglich nicht akzeptieren würden.

Die Abstimmung soll am Donnerstagabend enden, mit dem Ergebnis wird frühestens am Freitag gerechnet. Mitte Juni könnten Stichwahlen stattfinden. Zu einem Boykott der Wahl hatten einige der sogenannten Revolutionsgruppen aufgerufen, die mit ihren Protestaktionen im vergangenen Jahr den Rücktritt von Staatschef Hosni Mubarak nach dreißigjähriger Herrschaft erzwungen hatten. Sie protestierten damit gegen den Obersten Militärrat unter Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi, der nach dem Rücktritt Mubaraks im Februar 2011 die Macht übernommen hatte.

Berichte über Beeinflussungsversuche
Einige Beobachter berichteten über Versuche der Wahlleiter, die Wähler zugunsten eines bestimmten Kandidaten zu beeinflussen. "Unsere Wahlbeobachter haben selbst gehört, wie Mitglieder der Wahlkommission einzelnen Wählern, die nicht lesen können, gesagt haben, wo sie ihr Kreuz machen sollen", sagte Sherin Talaat von der Kampagne des Kandidaten Khaled Ali. Der 40-jährige Menschenrechtsaktivist und Jurist wirbt vor allem um die Stimmen der jungen Ägypter. Er kämpft gegen Korruption und für die Rechte der Arbeiter.

Stichwahl im Juni möglich
Zu den Kandidaten mit den besten Chancen zählen nach Umfragen der liberale Karrierediplomat Amr Moussa, ehemaliger Außenminister und Ex-Generalsekretär der Arabischen Liga, Mubaraks letzter Regierungschef Ahmed Shafik, der aus der Muslimbruderschaft verstoßene unabhängige Islamist Abdel Moneim Abul Futuh und der offizielle Kandidat der Muslimbrüder Mohammed Morsy (Mursi). Wenn keiner der zwölf Kandidaten die absolute Mehrheit erhält, findet Mitte Juni die Stichwahl zwischen den beiden Bestplatzierten statt.

Kommentare

Es... scheint, das Ägypten von der ersten Katastrophe direkt in die Nächste gleitet. Hinzu kommen auch in Ägypten die schwindenden Ressourcen sowie eine hohe Arbeitslosigkeit besonders unter den Jüngeren.
Daher dürfte in Ägypten langfristig das grosse Töten erst noch kommen.
Wird wohl nichts mit dem "arabischen Frühling", nicht nur in Ägypten.

Seite 1 von 1