Pssst! von

Italien: Geheimtipps
für den Adria-Urlaub

Pssst! - Italien: Geheimtipps
für den Adria-Urlaub © Bild: Shutterstock.com

Wer "Adria" hört, denkt zwangsläufig an Caorle, Jesolo und Co. Und an Menschenmassen, die, wie Sardinen in der Büchse, eng aneinander geschmiegt in der Sonne schmoren. Dabei hat die Adria wahre Hideaways - fernab des Massentourismus - zu bieten hat. Sieben Tipps.

Valli di Comacchio, Emilia-Romagna

© iStockphoto.com

Die Lagunenlandschaft Valli di Comacchio ist ein wahrer Geheimtipp für Naturliebhaber. Erreichen kann man dieses schöne Plätzchen zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Auch ein Ausritt ist möglich. Autos dagegen haben hier nichts verloren. Das Gebiet, eingerahmt von jahrhundertealten Wäldern und Pinienhainen, gehört zum Regionalpark des Po-Deltas, der von der Unesco als Welterbe anerkannt ist. Badeurlauber finden hier sieben verschiedene Sandstrände, die sogenannten Lidi di Comacchio. Sie erstrecken sich über eine Länge von mehr als 20 Kilometern. Ein besonderes Highlight sind die Flamingos, die geruhsam durchs Gewässer staken.


Riviera del Conero, Marken

© Shutterstock.com

Was Sie hier finden, sind von Pinienwäldern gesäumte stille Buchten. Was Sie hier nicht finden, sind Menschenmengen. Vielleicht sind es die schroff abfallenden Kalkfelsen, die es für einen Strandbesuch erst einmal zu überwinden gilt. Vielleicht ist es auch der verlorene Glaube an ein ruhiges Strand-Idyll an der Adria. Auf jeden Fall aber ist dieses Plätzchen bis heute vom Massentourismus verschont geblieben. Im Jahr 1987 wurde das 6.000 Hektar große Gelände des Conero zum ersten Naturpark der Marken erklärt. Am Fuße des rund 570 Meter hohen Berges laden große runde Steine dazu ein, in der Sonne zu baden und die Ruhe zu genießen.


Senigallia, Marken

© Shutterstock.com

Auf halber Strecke zwischen der Provinzhauptstadt Ancona und der Küstenstadt Fano liegt die Stadt Senigallia. Der zugehörige Strand lockt mit weißem Sand von feinster Qualität. Nicht umsonst heißt er "Spiaggia di velluto", was so viel wie Samtstrand bedeutet. Wobei diese Urlaubsdestination noch einiges mehr zu bieten hat. Vor allem Gourmets kommen auf ihre Kosten: Von einfachen Fischlokalen bis zur Sternenküche gibt es hier für jeden Geschmack etwas. Und auch für Unterhaltung ist gesorgt: Seit 20 Jahren findet hier Anfang August das internationale Rock'n'Roll-Festival "Summer Jamboree" statt.


Das könnte Sie auch interessieren: Kroatiens 11 schönste Inseln

Oranto, Apulien

© iStockphoto.com

Die italienische Hafenstadt Oranto mit knapp 6.000 Einwohnern ist Mitglied der Vereinigung "Die schönsten Orte Italiens". Eigentlich müssen wir dem nichts mehr beifügen, tun es aber dennoch. Allein schon der Anblick ist eine Reise wert: weiße Dünen, gesäumt vom türkis leuchtenden Meer und grünen Kieferwäldern, auf der einen Seite und eine wildromantische Steilküste mit kleinen Buchten und versteckten Stränden auf der anderen Seite. Die Altstadt, von einer mächtigen Stadtmauer umgeben, ist an Samstagabenden im Sommer Treffpunkt der gesamten Umgebung.


Tremiti-Inseln, Apulien

© iStockphoto.com

Wer völlige Abgeschiedenheit sucht, wird hier fündig: Gerade einmal 500 Einwohner umfasst die in der italienischen Adria nördlich des Sporns liegende Inselgruppe. Nur zwei der insgesamt fünf Eilande, die allesamt zum Nationalpark Gargano gehören, sind bewohnt. Dabei handelt es sich um San Nicola und San Domino. Umgeben von schroffen Felsen und dem satten Grün der Pinienwälder lockt Letztere sogar mit einem Sandstrand. Das eigentliche Highlight findet sich aber unter dem Meeresspiegel: Farbenprächtige Fischschwärme, Korallen und gleich mehrere leicht zugängliche Unterwasserhöhlen machen den Tauchgang zu einem unvergesslichen Erlebnis.


Chioggia, Venetien

© iStockphoto.com

Nicht umsonst trägt die über eine Steinbrücke mit dem Festland verbundene Stadt Chioggia den Beinamen "Klein-Venedig". Genauso wie ihre große Schwester wurde auch sie einst auf Holzpfählern errichtet. Das Stadtbild ist geprägt von pittoresken Brücken, kleinen Gassen und bunten Häusern, hinter denen hier und dort ein Glockentürmchen emporragt. Selbst venezianische Paläste hat das kleine, im Süden der Lagune von Venedig gelegene Fischerstädtchen zu bieten, von breiten Sandstränden ganz zu schweigen. Anders als Venedig ist Chioggia aber kein Touristenmagnet sondergleichen.


Polignano a Mare, Apulien

© iStockphoto.com

Über den schroff aus dem Meer herausragenden Klippen schmiegt sich ein weiß gekalktes Häuschen an das andere. Darunter glitzert das türkisfarbene Meer, das nicht nur mit seiner traumhaften Farbe lockt. Der Strand selbst ist mit der höchsten Qualitätsstufe des Landes ausgezeichnet, der sogenannten "Bandiera Blu". Abenteurer freuen sich hier über eine Vielzahl an Grotten, deren eine auch für kulinarische Hochgenüsse sorgt. In dem Höhlenrestaurant "Grotta Palazzese" gibt es zu den servierten Köstlichkeiten eine frische Salzbrise und Meeresrauschen inklusive.

Buchtipps

Den Reiseführer "Italienische Adria: Reisen mit Insider-Tipps" finden Sie hier.*

Dein Reiseführer "Italienische Adria: Von Triest bis Rimini" finden Sie hier.*

Den Familien-Reiseführer "Italienische Adria mit Ravenna, Rimini und Venedig" finden Sie hier.*

Den Reiseführer: Italienische Adria - Mit ungewöhnlichen Entdeckuntsorten, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte" finden Sie hier.*

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.