Adam Malysz zum vierten Mal Weltcup-
Gesamtsieger: Pole König der Skispringer

Koch in Planica nach nur einem Durchgang Dritter Coach Pointner: "Es war eine ganz tolle Saison"

Adam Malysz zum vierten Mal Weltcup-
Gesamtsieger: Pole König der Skispringer

Adam Malysz hat mit dem neunten Saisonerfolg seinen insgesamt vierten Weltcup-Gesamtsieg perfekt gemacht. Der 29-jährige Pole landete in Planica bei der Tageshöchstweite von 220 Metern (215,0 Punkte) und profitierte danach vom Abbruch nach dem ersten Durchgang. Malysz feierte damit in Planica den dritten Sieg in drei Tagen und seinen insgesamt 38. Weltcup-Einzelerfolg. Simon Ammann (SUI) und der Kärntner Martin Koch landeten auf den Plätzen.

Malysz holte nach seinem vierten WM-Titel in Sapporo (Normalschanze) nun also auch die vierte Weltcup-Kugel. Letzteres hatte zuvor mit Matti Nykänen (FIN) nur ein Athlet geschafft. Der Pole fing im Finish den Langzeit-Leader Anders Jacobsen (NOR) noch ab, Malysz hat übrigens alle neun Erfolge in der zweiten Weltcup-Hälfte gefeiert - innerhalb von elf Springen.

"Ich bin sehr zufrieden, das ist ein Wahnsinn für mich. Ich hatte heute ein bisserl Angst vor diesem Sprung", meinte Malysz im Auslauf. Die Bedingungen waren wegen sehr feuchten Schneefalls schwierig, zunächst musste wegen des stumpfen Anlaufs länger unterbrochen werden, danach war auch der Aufsprung ein Problem. Renndirektor Walter Hofer gab in der Pause nach dem ersten Durchgang die Jury-Entscheidung bekannt, das Saisonfinale in nur einem Durchgang zu werten.

Koch wartet weiter auf ersten Sieg
Martin Koch, der seinen Traum vom ersten Weltcupsieg auf die nächste Saison verschieben muss, war nach zwei dritten Plätzen sowie Platz fünf am Freitag trotzdem nicht unzufrieden. "Heute war nicht mehr drin. Von den ersten beiden Tagen war ich mehr enttäuscht. Ich muss mir den ersten Weltcupsieg eben hart verdienen", nahm es der Kärntner gelassen.

"Der erste Sieg wäre möglich gewesen, aber es war ein toller Abschluss mit zwei Stockerlplätzen", meinte auch Cheftrainer Alex Pointner. Der Tiroler hätte allerdings gerne noch einen zweiten Durchgang gesehen. "Das wäre möglich gewesen, man hätte den Durchgang mit etwas schnellerem Rhythmus absolvieren können."

"Es war eine ganz tolle Saison"
Die gesamte Saison betrachtete der Cheftrainer, dessen Vertragssituation wohl erst in den nächsten Wochen geklärt wird, mit Freude. "Es war eine ganz tolle Saison mit einer Mannschaft, die noch nicht fertig ist, die die Zukunft noch vor sich hat", sagte Pointner, der noch großes Potenzial in seinen Schützlingen sieht. In den vergangenen drei Jahre sei jedenfalls sehr viel weitergegangen.

Davon zeugt u.a. der dritte Nationencup-Sieg der ÖSV-Adler in Folge, der Mannschafts-Weltmeistertitel in Sapporo sowie WM-Bronze von Thomas Morgenstern, der zweite Vierschanzen-Tournee-Platz von Gregor Schlierenzauer und die Dichte im Team. Der erst 17-jährige Schlierenzauer wurde im Finish ja nicht mehr eingesetzt, aber trotzdem als Gesamt-Vierter bester Österreicher im Weltcup. Morgenstern und Andreas Kofler als Sechster und Siebenter landeten ebenfalls in der Endwertung in den Top Ten.

Pointner möchte mit diesem Team freilich weiterarbeiten. "Es gibt Bestrebungen von beiden Seiten, die Zusammenarbeit bis 2010 zu verlängern. Aber es gibt noch einige Details zu klären", so Pointner.

Endstand Planica:
1. Adam Malysz POL 215,0 (220,0)
2. Simon Ammann SUI 212,0 (217,5)
3. Martin Koch AUT 211,8 (216,5)
4. Sigurd Pettersen NOR 210,7 (218,5)
5. Thomas Morgenstern AUT 207,4 (209,5)
6. Matti Hautamäki FIN 205,5 (212,5)
7. Harri Olli FIN 204,6 (210,5)
8. Anders Jacobsen NOR 202,6 (208,0)
9. Tom Hilde NOR 202,0 (210,0)
10. Roar Ljökelsöy NOR 201,7 (206,0)
11. Kamil Stoch POL 200,1 (210,5)
12. Jernej Damjan SLO 199,5 (207,5)
13. Andreas Kofler AUT 198,3 (204,0)
14. Anders Bardal NOR 198,2 (203,5)
15. Primoz Pikl SLO 197,4 (204,5)
16. Denis Kornilow RUS 196,7 (203,5)
17. Björn Einar Romören NOR 195,9 (202,0)
. Janne Ahonen FIN 195,9 (204,5)
19. Antonin Hajek CZE 194,5 (202,5)
20. Dmitrij Ipatow RUS 191,8 (204,0)
21. Andreas Widhölzl AUT 191,4 (199,5)
22. Andreas Küttel SUI 188,9 (197,0)
23. Robert Kranjec SLO 188,2 (201,0)
24. Noriaki Kasai JPN 184,8 (196,5)
25. Martin Schmitt GER 182,3 (196,5)
26. Jörg Ritzerfeld GER 179,3 (191,5)
27. Wolfgang Loitzl AUT 177,9 (192,0)
28. Dmitrij Wassilijew RUS 177,0 (192,5)
29. Arthur Pauli AUT 175,9 (189,5)
30. Veli-Matti Lindström FIN 175,2 (188,5)
Weltcup - Endstand:
1. Adam Malysz POL 1.453
2. Anders Jacobsen NOR 1.319
3. Simon Ammann SUI 1.167
4. Gregor Schlierenzauer AUT 956
5. Andreas Küttel SUI 804
6. Thomas Morgenstern AUT 756
7. Andreas Kofler AUT 727
8. Janne Ahonen FIN 539
9. Matti Hautamäki FIN 526
10. Michael Uhrmann GER 524
11. Dmitrij Wassilijew RUS 523
12. Martin Koch AUT 521
13. Wolfgang Loitzl AUT 476
14. Roar Ljökelsöy NOR 474
15. Arttu Lappi FIN 466
16. Anders Bardal NOR 418
17. Martin Schmitt GER 355
18. Martin Höllwarth AUT 284
19. Denis Kornilow RUS 282
20. Tom Hilde NOR 281
21. Dmitrij Ipatow RUS 260
22. Jakub Janda CZE 253
23. Jernej Damjan SLO 225
24. Sigurd Pettersen NOR 210
25. Jörg Ritzerfeld GER 187
26. Noriaki Kasai JPN 182
27. Robert Kranjec SLO 179
28. Harri Olli FIN 176
29. Björn Einar Romören NOR 174
30. Kamil Stoch POL 168
weiter:
31. Mario Innauer AUT 161
33. Andreas Widhölzl AUT 158
35. Arthur Pauli AUT 118
43. Balthasar Schneider AUT 59
48. Manuel Fettner AUT 48
68. Roland Müller AUT 15
77. Stefan Thurnbichler AUT 7
88. Florian Liegl AUT 2
Nationencup:
1. ÖSTERREICH 5.088
2. Norwegen 3.710
3. Schweiz 2.442
4. Finnland 2.427
5. Polen 1.785
6. Deutschland 1.711
7. Russland 1.456
8. Tschechien 754
9. Slowenien 717
10. Japan 271
11. Kasachstan 217
12. Italien 144
13. Frankreich 95
14. Schweden 25
15. Süd-Korea 21
16. Kanada 10
17. Weißrussland 7
18. Estland 1

(apa/red)