Achtelfinale im ÖFB-Cup von

Frühschicht für die Austria

Zwei Schlager-Partien am morgigen Feiertag. Wacker Innsbruck muss heute schon ran

Achtelfinale im ÖFB-Cup - Frühschicht für die Austria © Bild: APA/Pfarrhofer

Sieben Profi-Vereine - drei aus der Bundesliga, vier aus der Ersten Liga - haben sich im österreichischen Fußball-Cup um die "Samsung"-Trophäe bereits verabschiedet. Heute und morgen, Donnerstag, im Achtelfinale werden noch ein paar dazukommen. Aus dem Oberhaus prallen am Mittwoch mit Sturm Graz und FC Admira der Meister bzw. der aktuelle Spitzenreiter aufeinander und empfängt Rekordmeister Rapid den Titelverteidiger SV Ried.

Zu einer für ihn ungewöhnlichen Zeit muss der Cup-Rekordgewinner am Nationalfeiertag antreten: Austria Wien spielt ab 10.30 Uhr im Innsbrucker Stadtteil Reichenau die "Frühschicht" gegen den dortigen Landesliga-Zweiten SVG. "Den Beginn am Vormittag sind wir nicht gewohnt, er sollte jedoch nicht zur Problematik werden, da wir ja zu dieser Zeit ja oft trainieren", sagte Austria-Coach Karl Daxbacher. Er hat andere Bedenken. Der Platz in Reichenau sei sehr klein und schlecht. "Auf dem holprigen Boden ist es schwer zu kombinieren. Es wird viel Stückwerk dabei sein und viel mit hohen Bällen agiert werden", glaubt der 58-Jährige.

Rapid gegen Ried hat es auch schon in der vorigen Saison gegeben. Auf dem Weg zum Cup-Triumph siegten die Innviertler in Ried am 4. Mai 2:1. "Ob wir wieder überraschen können, wird sich zeigen. Meine jungen Spieler können noch befreiter spielen als am Samstag gegen Mattersburg (2:0, Anm.)", glaubt SVR-Coach Paul Gludovatz. "Niemand spielt gerne gegen die Rieder, sie sind sehr unangenehm. Wir wissen, dass es eng und schwer wird", sagte Rapid-Trainer Peter Schöttel, stellte aber auch klar: "Wir spielen daheim, wollen unbedingt ins Viertelfinale."

Sturm erwartet "ganz schwieriges Spiel" vs. Admira
Auf ein gutes Omen darf auch Meister Sturm bauen. Der vierfache Cupsieger hat 2010 Admira im Viertelfinale ausgeschaltet. "Wir wollen unbedingt im Cup überwintern. Es ist eine Möglichkeit, auf schnellem Weg ins internationale Geschäft zu kommen", betonte Sturm-Coach Franco Foda, der von einem "ganz schwierigen Spiel" spricht. Die Niederösterreicher, die den Cup fünfmal gewonnen haben, wollen natürlich ihre Tabellenposition bestätigen.

Schon heute empfängt Wacker Innsbruck um 19.00 Uhr Grödig, BW Linz gastiert bei den Salzburg-Amateuren und die Rapid-Amateure empfangen Hartberg. Um 18.30 Uhr bestreiten Austria Lustenau und FC Lustenau das städtische Derby.

Die Achtelfinalisten erhalten je 10.000 Euro Startprämie, im Viertelfinale warten weitere 30.000, im Semifinale 50.000 und die beiden Finalisten dürfen sich dann über weitere 120.000 Euro Antrittsgeld freuen. Weitere Cup-Termine: 10./11. April 2012 (Viertelfinale), 1./2. Mai (Halbfinale) und 20. Mai (Endspiel). Die Viertelfinal-Auslosung wird am 6. November im Rahmen der ORF-Sendung "Sport am Sonntag" (18.00 Uhr) vorgenommen.

ÖFB-Cup-Achtelfinale

Dienstag, 25. Oktober
SC Austria Lustenau - FC Lustenau (18.30 Uhr)
FC Wacker Innsbruck - SV Grödig (19 Uhr)
Red Bull Juniors (Regionalliga West) - FC Blau-Weiß Linz
SK Rapid Amateure (Regionalliga Ost) - TSV Hartberg

Mittwoch, 26. Oktober
SVG Reichenau Innsbruck (Landesliga) - FK Austria Wien (10.30 Uhr)
SK Rapid Wien - SV Ried (16 Uhr)
Red Bull Salzburg - LASK Linz
SK Sturm Graz - FC Admira (18 Uhr)