AC Milan wird keinen Einspruch einlegen:
Tormann Dida von einem Fan "attackiert"

UEFA will den Bericht des Schiedsrichters abwarten Für Angelotti kein Grund, das Ergebnis anzufechten

Champions-League-Titelverteidiger AC Milan will keinen Einspruch gegen die 1:2-Auswärtsniederlage gegen Celtic einlegen. Unmittelbar nach dem Siegtreffer McDonalds (90.) lief ein jubelnder Zuschauer auf das Feld und berührte Milan-Torhüter Dida am Hals. Der brasilianische Tormann brach mit einigen Sekunden Verzögerung zusammen und wurde in der Nachspielzeit auf einer Bahre vom Feld getragen.

Milan-Trainer Carlo Ancelotti sah keinen Grund, das Ergebnis des Spiels anzufechten: "Als Dida zusammenbrach, hatte das sowieso nichts mit dem Resultat zu tun. Wir haben einen Abwehrfehler gemacht." Celtic-Manager Gordon Strachan kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an, vor allem aber freute er sich: "Wir haben die europäischen Meister geschlagen."

Didas Angreifer stellte ich
Der unbekannte Fan hat sich nach dem Aufruf der Polizei gestellt, gab Celtic auf der Vereins-Homepage bekannt. Der Name des 27-Jährigen wurde nicht bekanntgegeben. Er wurde vom Verein mit einem lebenslangen Stadionverbot belegt. Dies gilt sowohl für die Heim-, als auch die Auswärtsspiele der "Bhoys". Der Fan, nach Angaben des Vereins kein Saisonkarten-Besitzer, wurde der Polizei übergeben.

(apa/red)