AC Milan wirft die Bayern raus: Champions League-Achtelfinale ohne deutschen Verein

Torloses Remis genügt Arsenal gegen Real Madrid Benfica schlägt Liverpool, Lyon steigt gegen PSV auf

AC Milan wirft die Bayern raus: Champions League-Achtelfinale ohne deutschen Verein

Die Achtelfinal-Rückspiele in der Champions League haben prominente Opfer gefordert. Neben Bayern München (1:4-Pleite beim AC Milan) verabschiedeten sich sowohl der amtierende Titelträger Liverpool FC als auch Rekordchampion Real Madrid aus dem laufenden Bewerb. Während Real bei Arsenal nicht über ein torloses Remis hinauskam, kassierte Liverpool gegen Benfica Lissabon gar eine 0:2-Heimniederlage. Olympique Lyon zog mit einem 4:0 gegen den PSV Eindhoven sicher ins Viertelfinale ein.

Real lancierte in London nach der 0:1-Niederlage in Madrid vergeblich einen Sturmlauf. Die größte Chance auf eine Verlängerung vergab Raul, der nach einem von ihm selbst abgegebenen Stangenschuss im zweiten Versuch scheiterte (60.). Vor der Pause hatte der Arsenal-Spanier Reyes vom überragenden Hinspiel-Torschützen Henry perfekt freigespielt nur die Latte getroffen (42.). In der dramatischen Schlussphase der erwischte Roberto Carlos einen Pires-Weitschuss auf das leere Tor noch vor der Linie.

Während die "Gunners" in einer hochklassigen 0:0-Partie ihre letzte Titelchance in der laufenden Saison wahrten, befindet sich Real weiter in einer Krise und Coach Juan Ramon Lopez Caro kurz vor seiner Entlassung. Arsenal ist der letzte englische Vertreter in der Königsklasse, Deutschland ist nach dem Out der Bayern gar nicht mehr dabei.

Milan entzaubert die Bayern
Milan bewies gegen die in der Defensive fehleranfälligen Münchner "Köpfchen". Das Sturmduo Filippo Inzaghi/Andrej Schewtschenko besorgte die ersten drei Milan-Tore allesamt per Kopf. Nach dem 1:0 durch Inzaghi (8.), scheiterte Schewtschenko erst per Foulelfmeter (24.), ehe er eine Minute später eine Stam-Flanke verwertete. Nachdem Ismael nach einem nur kurz abgewehrten Schweinsteiger-Freistoß einen Treffer aufgeholt hatte, sorgten Inzaghi (47.) und Kaka (59.) für klare Verhältnisse. Milan zog mit dem Gesamtscore von 5:2 verdient ins Viertelfinale ein.

Während der Schreck der Bayern Inzaghi - der Stürmer hatte schon 2002 mit drei Toren in zwei Spielen für das frühe Out der Münchner gesorgt - heißt, hört jener von Liverpool auf den Namen Simao. Nach seinem Treffer im Hinspiel (1:0) besiegelte der Benfica-Kapitän mit einem Traumtor das Schicksal des entthronten Champions-League-Siegers. Der Portugiese traf von außerhalb des Strafraums perfekt ins Kreuzeck (36.). Die Engländer benötigten daraufhin zumindest drei Tore - ihnen gelang im Vergleich zum Vorjahres-Finale (0:3 gegen Milan aufgeholt) nicht eines. Stattdessen sorgte Miccoli mit einem ebenso sehenswerten Treffer für die endgültige Entscheidung (89.).

Lyon ohne Probleme gegen PSV
Lyon gelang in souveräner Manier die Revanche für das Vorjahr. Damals hatte der französische Meister im Champions-League-Viertelfinale gegen Eindhoven in einem dramatischen Elfmeterschießen den Kürzeren gezogen.

Nach dem 1:0-Erfolg im Hinspiel in den Niederlanden sorgte Tiago mit zwei Toren schon vor der Pause für klare Verhältnisse (26., 45.+4), ehe Wiltord (71.) und Fred (90.) noch zwei Tore draufsetzten. Die Franzosen haben damit sieben von acht ungeschlagenen Saisonspielen in der Königsklasse gewonnen und haben dabei nur vier Gegentore kassiert.

(apa/red)