Nachgetreten von

Abschiedsbrief für Arnautovic

Deutsche "Bild" lästert dem nach England wechselnden Österreicher hinterher

Marko Arnautovic, Werder Bremen © Bild: Getty/AFP/Guelland

Marko Arnautovic ist derzeit wieder ein heißes Gesprächsthema. Während sich der Österreicher im Teamcamp des Nationalteams in Wien auf das WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland vorbereitet, wird im Land seines ehemaligen Arbeitgebers Werder Bremen kräftig gelästert. Der Abschied aus Bremen und der Wechsel zu Stoke City in die englische Premier League haben die deutsche Boulevardzeitung "Bild" veranlasst, dem 24-Jährigen einen persönlichen Abschiedsbrief zu schreiben.

"Drei Jahre lang warst du für uns bei BILD der Größte. Drei Jahre lang war auf dich Verlass – solange es nicht um Fußball ging...", schreibt das deutsche Medium und spielt damit auf die zahlreichen Geschichten rund um Arnautovic an, die er abseits des Fußballfeldes lieferte.

Arnautovic lieferte tatsächlich jede Menge Material, über das sich Redakteure so sehr freuen: "Deine Auto-Rasereien, deine Frisuren, deine Pöbeleien, deine nächtlichen Ausflüge. Wenn unser Schreibblock leer war, gab es immer noch dich. Du hast uns mehr bunte Geschichten beschert als jeder andere Werder-Spieler vor dir."

Die deutschen Journalisten stellen fest, dass sich ihre englischen Kollegen auf Arnautovic freuen könnten, "denn so einen wie dich gab es selbst in England noch nicht".

Und bei "Bild" sind sie zuversichtlich, dass Arnautovic auch abseits der Premier-League-Spielfelder wieder für Geschichten sorgen wird: "Wir werden sicher von dir hören!"

"Das ist eine der besten Ligen der Welt"

Ob Arnautovic diese Läster-Attacke im Teamcamp des ÖFB-Teams mitbekommt, ist fraglich. Und seinen Wechsel zum Hinterbänkler Stoke City nach England will er nicht als Abstieg verstanden wissen: "Ich gehe in die Premier League, das ist eine der besten Ligen der Welt."

Der 28-fache Teamspieler (7 Tore) sieht Stoke City als mögliches Sprungbrett zu einem prominenteren Verein. "Der Wechsel zu Stoke ist ein guter Step, den man machen kann, um zu einem Top-Club zu kommen. Aber jetzt werde ich einmal alles für meinen neuen Verein geben und schauen, wie es weitergeht", meinte Arnautovic.

Vielleicht dürfen sich die englischen Sportredakteure zukünftig ja auch über Arnautovic-Geschichten auf dem Fußballfeld freuen.

Link: Zum "Bild"-Artikel

Kommentare

brauser49

Vermissen werden ihn in Bremen wohl nur die Skandalreporter und die Vereinskasse, waren ja ein paar Mio Miese, wenn man ihn nun zum Schleuderpreis anbringen musste (Sagt wohl auch ueber seine Qualität aus). Ein Spieler der so grosse Charakterdefizite hat taugt nicht als Vorbild und hat auch im Nationalteam, das ein Vorbild fuer die Jugend sein sollte keine Berechtigung !

Ein österreichisches Polizistenleben hat er ja schon gekauft. Kauft er sich nun als "Wertanlage" auch ein englisches Polizistenleben? Vielleicht darf er dann beim Schweizer von Anfang an spielen, obwohl er nichts bringt im Team! Der Schweizer hat nämlich genauso wenig Anstand wie der "Jugo" weil er den nach diesem Sager noch immer ins Team einberuft. So zusagen als Vorbild für junge Fußballer!

krankmut melden

Natürlich, armer dummer Nautovic. Dort wird er sich wieder einmal durchbeissen, eh klar. Großer Vorteil in England, sie werden den Schwachsinn den er verzapft nicht gleich verstehen. Glaube kaum dass der Typ English spricht bzw. jemals erlernen kann. Und seine von ihm lebenden Einflüsterer, wie Papa, Bruder, Cousins und Konsorten sind um keinen Deut heller. Der Clan wird bald wieder weiterziehen!

napy-one melden

So kann nur ein Gehirnamputierter schreiben. Wenn wir nur 3 so Talente hätten. Der wird es noch allen zeigen was er Fußballerisch drauf hat.

Elcordes melden

@napy-one
Fettnäpfchentalente brauchen wir aber keine. Und seiner Fussballerischen Qualitäten hat er sich nur ganz selten bedient. Einer der in 90 Minuten nur 5 Minuten Leistung bringt auf den kann man gerne verzichten. Ich glaub Du hast noch nie gesehen wie der am Platz rumhängt. Seine Lustlosigkeit kommt schon beim Hals heraus. Wenigstens hat er in Dir einen Fan mehr gefunden.

melden

@napy-one, so ist es!! hoffe aber trotzdem das er sich seines ball-talentes bedient und nicht der presse...apropos..ich bin sicher kein fan von ihm..trotzdem alles gute!!

krankmut melden

@napy-one
Gehirnamputiert, oho, wo spricht man denn noch so! Also du meinst, Mirko ist wortgewandt, spricht Englisch und sein Familienclan hält ihn am Boden. Ich meine er ist ein klassischer Wiener Badkicker, haben wir zuhauf gehabt! Talent, Schmäh gut und schön, aber ohne Hirn und Disziplin geht heute im Fussball nichts mehr, die Zeiten sind vorbei! Da schließt sich der Kreis "gehirnamputiert"!

slavan melden

an napy-one: ein gehirnamputierter hatte mal ein Hirn, was man bei Dir bezweifeln möchte! Auch Arnautovic hat kaum eines, Fußball spielen kann er auch nicht, vielleicht herum stehen. Das Arni nicht Englisch kann ist sicher, dazu müsste er mal richtig Deutsch sprechen lernen. Hängt am Lernen!!!

giuseppeverdi melden

@opa1955 haben wir ein "Stamperl" Schnaps zu viel getrunken bei dem obigen Posting?

melden

@giuseppeverdi: die trunkenheit scheint ein laster zu sein..aber ich kann mich nicht an "wir" erinnern..dennoch bleibe ich bei meiner meinung..ohne schnaps..wohlgemerkt!!

giuseppeverdi melden

Leute die so ein Posting wie Sie es oben "verbrochen" haben, rede ich grundsätzlich in der 3.Person an und ich behaupte weiters, es war trotzdem MINDESTENS ein Stamperl oder sogar - wie es die Kärntner sagen würden - ein "Fragele" im Spiel!

Seite 1 von 1