Abschied von James Brown in Heimatstadt:
"Godfather of Soul" lag in Meer von Blumen

Jacko streichelte verstorbenem Star über den Kopf

Abschied von James Brown in Heimatstadt:
"Godfather of Soul" lag in Meer von Blumen

Nach dem großen Abschied in New York hat auch seine Heimatstadt Augusta dem legendären Soulsänger James Brown die letzte Ehre erwiesen. Hunderte von Fans und Freunden - darunter auch Michael Jackson - zogen in dem nach ihm benannten Stadion in Augusta im US-Bundesstaat Georgia an dem offenen, mit weißem Tuch ausgeschlagenen Metallsarg vorbei. Der "Godfather of Soul" lag in einem Meer von Blumen und Kränzen mit schwarzem Jackett und rotem Hemd vor der Bühne aufgebahrt. Jackson berührte den Verstorbenen sogar und streichelte dem toten James Brown über den Kopf.

Nach einem Bericht des Fernsehsenders CNN hatten sich bereits am Vormittag mehr als 8.000 Menschen in der Arena eingefunden, andere verfolgten die Trauerfeier draußen auf den Straßen über Lautsprecher. James Brown war am Weihnachtstag im Alter von 73 Jahren nach einer verschleppten Lungenentzündung überraschend an Herzversagen gestorben. Von seinem vierten Lebensjahr an war er in ärmlichen Verhältnissen im dem Südstaatenort Augusta aufgewachsen. Dort soll er auch beerdigt werden.

Schon zuvor hatten tausende Fans sich in dem berühmten Apollo Theater im schwarzen New Yorker Stadtteil Harlem von dem Sänger verabschiedet. In North Augusta gab es danach eine kleine private Trauerfeier, an der rund 300 Familienangehörige und enge Freunde teilnahmen. (apa/red)