Abnehmen von

Keine Chance dem Urlaubsspeck

Damit die Bikinifigur nicht flöten geht - So bleiben Sie auch im Urlaubs schlank

Frau im Bikini am Strand © Bild: iStock/webphotographeer

Faulenzen, gut speisen und sich ab und an einen kühlen Cocktail gönnen - das nennen wir Urlaub! Doch nicht selten kommt nach der wunderbaren Reise das böse Erwachen, wenn nämlich die Waage mehr anzeigt, als sie sollte. Zwei, drei Kilo zugenommen? Wie kann das sein? Aber vor allem: Wie können wir vorbeugen? Europas Schlank-Expertin Ingrid Amon verrät uns die besten Tipps gegen den Urlaubsspeck.

1. Check: Ist es mir wirklich wichtig, auch im Urlaub auf mein Gewicht zu achten?

Was macht mehr Stress: Urlaub mit Gewichtskontrolle oder der Speckbauch nach den Ferien?

2. Reflektieren: Warum habe ich bisher zugenommen?

A. Weil Sie im Urlaub hemmungslos futtern WOLLEN. Sie kontrollieren sich ohnedies oft unterm Jahr. (Nochmal zurück zu Punkt 1)
B. Weil Sie in Ihrem Urlaubsland schlichtweg ALLES, was es geben wird, ausprobieren müssen. Sie wissen aber oft nicht, wie gehaltvoll die Speisen sind. (Weiter bei Punkt 3)
C. Weil die Energie-Balance nicht stimmt. Sie faulenzen gerne und verbrauchen weniger Kalorien. Es gibt viel mehr Essen und Trinken rund um die Uhr als gewohnt? (Weiter ab Punkt 4)

3. Checken Sie Ihr Urlaubsland esstechnisch

Lesen Sie sich auf die fremdländische Küche ein. Auf welche Gerichte bekommen Sie schon Lust bei der Lektüre des Reiseführers? Was wird Ihnen auch dort NICHT schmecken? Schreiben Sie eine Liste Ihrer Wunschgerichte. Sie vermeiden damit, einfach irgendwas zu futtern, bloß weil es da ist.

4. Üben Sie vorher eine Zeit lang Ihren Sättigungspunkt sehr intensiv

Kosten Sie jeden Bissen konsequent und genüsslich aus. Kauen Sie gut, schmecken Sie intensiv. Essen Sie wirklich, was Sie wollen – aber hören Sie auf, wenn Sie satt sind. Und: Lassen Sie mindestens zwei Stunden Pause zwischen zwei Mahlzeiten. Schauen Sie auf die Uhr: Das halten Sie auch im Urlaub aus.

5. Check: Alkohol und Softdrinks

Alkohol, Limonaden und Drinks an der Bar sind hochkalorisch. Wenn es Ihnen wirklich ernst ist, beschränken Sie sich auf ein Glas Alkohol pro Tag. Verzichten Sie auf Limonaden und trinken Sie konsequent zwischendurch immer wieder Wasser.

6. Am Büffet

Verschaffen Sie sich einen Überblick. Dann nehmen Sie den größtmöglichen Teller zum appetitlichen Anrichten nehmen. Laden Sie genau drei Speisen pro Durchgang auf. Das ist die wichtigste Regel, um sein Maß zu halten. Neuer Teller und die nächsten drei. Sooft Sie wollen, bis Sie satt sind. Haben Sie eine falsche Wahl getroffen, lassen Sie es liegen! Falls Sie Ihrem Favoriten eine Solo-Runde gönnen – nur zu!

7. "Dünne“ und "Dicke" vor Ort beobachten

Achten Sie auf die Zusammenstellung, das Ess- und das Kautempo. Seien Sie neugierig, wie Schlanke und wie die eher pfundigen Gäste sich verhalten. Wer ist das günstigere Vorbild?

8. Seien Sie sehr, sehr wählerisch

Was wollen Sie zu dieser Mahlzeit wirklich? Warmes oder Kaltes, Süßes oder Saures, etwas zum Kauen oder eher etwas Weiches? Schauen Sie nach, was die Karte dazu hergibt.

9. Andere Länder, andere Sitten

Wo man im Ausland heftig und ausgiebig am Abend tafelt, fällt meist das Frühstück leicht aus oder genau umgekehrt. Die Devise lautet: Nachmachen. Auch im Urlaub reichen gelegentlich Kaffee und Orangensaft als Morgenmahlzeit nach einem 7-Gänge-Menü vom Vortag.

10. Seien Sie nett zu sich selbst! Kleiden Sie sich locker.

Selbst wenn Sie gar nicht zunehmen, fühlen sich oft aufgrund der fremden Kost die Gedärme übervoll an. Der Bauch kommt einem größer vor. Die Verdauung klappt auch nicht ganz, man fühlt sich "dicker". Packen Sie daher vor Urlaubsantritt auch Kleidung und Badesachen ohne Bauch-Einzieh-Stress ein!

Ingrid Amon
© PR Ingrid Amon/webnfoto.com

Ingrid Amon darf sich mit Recht Europas Schlank-Expertin Nr. 1 nennen. Die erfolgreiche Stimmtrainerin hat 25 Kilo abgenommen - und hält dieses Gewicht ohne viel Sport oder Kalorienzählen bereits seit 20 Jahren! Dabei isst sie, was ihr schmeckt. Wie ihr das gelingt, erzählt die Österreicherin in ihrem Bestseller "Mein Essbuch".

Kommentare