Abbruch-Springen in Engelberg: Simon
Ammann reicht ein Durchgang zum Sieg

Junger Schweizer siegt vor Romören und Ito Kofler Vierter, Schlierenzauer & Morgenstern Sechste

Abbruch-Springen in Engelberg: Simon
Ammann reicht ein Durchgang zum Sieg

Simon Ammann fährt als Träger des Gelben Trikots zur Vierschanzen-Tournee nach Oberstdorf. Der nach dem ersten Durchgang führende Schweizer profitierte allerdings vom Abbruch des dritten und letzten diesjährigen Engelberg-Springens im zweiten Durchgang und feierte damit bereits seinen dritten Saisonerfolg. Der Doppel-Olympiasieger von 2002 gewann auf der Großen-Titlis-Schanze nach dem 141-m-Schanzenrekord im ersten Sprung vor Björn Einar Romören (NOR/+4,4 Zähler) und Daiki Ito (JPN/12,2). Bester ÖSV-Adler wurde Andreas Kofler als Vierter mit 12,9 Zählern Rückstand.

Gregor Schlierenzauer, der am Samstag mit seinem bereits 26. Weltcupsieg österreichische Springersport-Geschichte geschrieben hat und mit 19 Jahren schon Allzeit-Rekordhalter des ÖSV ist, wurde wie auch Thomas Morgenstern Sechster. Auch Martin Koch landete als Neunter noch in den Top Ten. Letzterer sicherte sich damit nach Schlierenzauer, Wolfgang Loitzl, Morgenstern, Kofler und Kontinentalcup-Leader Stefan Thurnbichler sein Ticket für die Tournee. Cheftrainer Alex Pointner entschied sich nun auch für Lukas Müller aus der zweiten Wettkampf-Ebene für den ersten Saisonhöhepunkt, nachdem Manuel Fettner seine Form noch nicht gefunden hat.

Abbruch kurz vor Ende
Nur noch acht Springer warteten am Sonntag auf ihren zweiten Sprung bei wechselnden Windbedingungen. Dann wurden sie für rund fünf Minuten in die Wartekabine geschickt, ehe sich die Jury zum Abbruch und Wertung der Konkurrenz nach dem ersten Durchgang entschloss. "Das war ein unnötiger Abbruch. Man hätte den Bewerb in diesen fünf Minuten durchaus durchbringen können", meinte ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner, der beklagte, dass es vonseiten der Organisation nicht genügend Leute auf der Schanze zur Entfernung des in die Spur verwehten Schnees gegeben hat.

Damit fährt Simon Ammann als nunmehr dreifacher Saisonsieger zur 58. Vierschanzen-Tournee nach Oberstdorf (28.12.), Garmisch-Partenkirchen (1.1.2010), Innsbruck (3.1.) und Bischofshofen (6.1.) und wird zumindest im Allgäu auch das Gelbe Trikot tragen. 42 Punkte Vorsprung weist Ammann auf den 26-fachen Weltcupsieger Gregor Schlierenzauer auf.

Endstand
1. Simon Ammann SUI 144,8 (141,0)
2. Björn Einar Romören NOR 140,4 (138,0)
3. Daiki Ito JPN 132,6 (134,5)
4. Andreas Kofler AUT 130,9 (133,0)
5. Michael Uhrmann GER 128,5 (132,5)
6. Gregor Schlierenzauer AUT 126,0 (130,0)
6. Thomas Morgenstern AUT 126,0 (130,0)
8. Adam Malysz POL 122,7 (129,0)
9. Martin Koch AUT 119,0 (127,5)
10. Janne Ahonen FIN 117,6 (127,0)
11. Kamil Stoch POL 115,9 (125,5)
12. Wolfgang Loitzl AUT 114,1 (124,5)
13. Emmanuel Chedal FRA 112,2 (124,0)
14. Andreas Küttel SUI 111,9 (123,0)
15. Anders Jacobsen NOR 105,0 (120,0)
16. Pascal Bodmer GER 104,1 (122,0)
17. Sebastian Colloredo ITA 100,9 (118,0)
18. Dmitrij Wassilijew RUS 100,7 (119,0)
19. Krzysztof Mietus POL 98,1 (117,0)
20. Jakub Janda CZE 96,4 (115,5)
21. Martin Schmitt GER 96,3 (116,0)
22. Robert Kranjec SLO 95,0 (115,0)
23. Johan Remen Evensen NOR 94,5 (115,0)
24. Harri Olli FIN 94,4 (115,5)
25. Michael Neumayer GER 93,6 (114,5)
25. Shohhei Tochimoto JPN 93,6 (114,5)
27. Peter Prevc SLO 92,7 (114,0)
27. Stefan Hula POL 92,7 (114,0)
27. Taku Takeuchi JPN 92,7 (114,0)
30. Tom Hilde NOR 92,6 (114,5)


WELTCUP - GESAMT (6):
1. Simon Ammann SUI 424
2. Gregor Schlierenzauer AUT 382
3. Björn Einar Romören NOR 279
4. Andreas Kofler AUT 276
5. Thomas Morgenstern AUT 233
6. Wolfgang Loitzl AUT 191
7. Pascal Bodmer GER 188
8. Harri Olli FIN 177
9. Daiki Ito JPN 174
10. Emmanuel Chedal FRA 163
11. Michael Uhrmann GER 154
. Adam Malysz POL 154
13. Kamil Stoch POL 118
14. Martin Koch AUT 113
15. Janne Ahonen FIN 90
Weiter:
37. Manuel Fettner AUT 15


(apa/red)