A5 Nordautobahn - Das Highway-Debakel: Verzögerung des Baustarts erzürnt Bürger

Grund: Einspruch eines Mitbieters gegen die Vergabe NEWS: Im November soll endlich Entscheidung fallen

A5 Nordautobahn - Das Highway-Debakel: Verzögerung des Baustarts erzürnt Bürger

Die Nerven liegen blank. In Poysdorf können es die rund 6.000 Einwohner kaum glauben, dass der Bau der Nordautobahn weiter verzögert wird. Täglich donnern Tausende Lkws durch die Gemeinde.

„Die Menschen wagen sich nicht einmal mehr auf die Straße. Jeden Tag, wenn wir die kilometerlangen Staus vor Augen haben, stellen wir uns dieselbe Frage: Wann wird endlich mit dem Bau der Weinviertler Autobahn begonnen?“, ist Poysdorfs Bürgermeister Karl Wilfing verständlicherweise erzürnt. Die Antwort auf diese Frage steht aber trotzdem noch in den Sternen.

Baustopp bis November
Auch wenn die Baufirma Bilfinger ihren Einspruch gegen den Bestbieter Alpine Mayreder, der von der Straßenbaugesellschaft Asfinag den Zuschlag erhalten hatte, zurückgezogen hat, hält der zweite unterlegene Mitbieter im Bunde – das Akor-Konsortium – an seinem fest. Akor ist nach wie vor davon überzeugt, dass es bei der Vergabe „Mängel und Fehler“ gegeben hat. Die Asfinag bestreitet naturgemäß die Vorwürfe und betont, dass „das Verfahren transparent und streng nach den Grundsätzen des Vergaberechts abgewickelt worden ist.“ Wie auch immer – die Leidtragenden sind die Bürger: Der vom Bundesvergabeamt verfügte Baustopp bleibt nämlich noch zumindest bis Anfang November aufrecht. Erst dann soll eine Entscheidung fallen.

„Uns ist völlig egal, wer letztendlich den Zuschlag erhält“, poltert indes Wilfing. „Sollte im November endlich eine Entscheidung fallen, müssen die Bauarbeiten sofort aufgenommen werden. Weitere Verzögerungen – durch wen und was auch immer – werden wir nicht mehr stillschweigend hinnehmen!“

Die komplette Story lesen Sie im aktuellen NEWS Nr. 42/06