A-Tec von

Verkauf droht zu platzen

Investor Contor springt ab - Montanwerke Brixlegg könnten nun an Penta gehen

A-Tec - Verkauf droht zu platzen © Bild: APA

Die Verhandlungen mit der slowakisch-tschechischen Penta-Gruppe über den Verkauf der Montanwerke Brixlegg ( A-Tec Minerals und Metals Holding GmbH ) haben heute begonnen, bestätigt eine A-Tec-Sprecherin auf APA-Anfrage. Es werde intensiv verhandelt, Details könne man derzeit noch nicht sagen. Die von Penta beim Handelsgericht Wien eingebrachte Klage gegen einen Verkauf an die von Mirko Kovats favorisierten Contor sei bei der A-Tec jedenfalls noch nicht eingelangt.

Der Private-Equity-Fonds Solstice International des pakistanischen Milliardärs Alshair Fiyaz, der die Montanwerke Brixlegg im Rahmen des Contor-Angebotes übernehmen wollte, ist abgesprungen, bestätigt A-Tec einen Bericht von "Format". Damit fehlen 90 Mio. Euro zur Erfüllung der 47-Prozent-Quote für die 210 Mio. Euro notwendig sind.

Bei der außerordentlichen Hauptversammlung am kommenden Mittwoch soll der A-Tec-Verkauf an Contor abgesegnet werden. Dabei bietet die chinesische Wolong-Holding für die A-Tec-Motorentochter ATB knapp 100 Mio. Euro und die indische PalmSquare International das stillgelegte Kohlekraftwerk Voitsberg um 20 Mio. Euro (ohne Verbindlichkeiten). Rund 90 Mio. Euro kosten die Montanwerke Brixlegg. Bis 30 September müssen die erlösten 210 Mio. Euro auf dem Konto von Treuhänder Matthias Schmidt liegen.