8 Jahre Haft für US-iranische Journalistin:
Soll Spionage für die CIA betrieben haben

Teheran: 31-Jähriger hatte sogar Todesstrafe gedroht Washington bezeichnet Anschuldigungen als grundlos

8 Jahre Haft für US-iranische Journalistin:
Soll Spionage für die CIA betrieben haben © Bild: Reuters

Die in Teheran inhaftierte US-iranische Journalistin Roxana Saberi ist in einem Spionageprozess zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Weil der 31-Jährigen Spionage für die USA zur Last gelegt worden war, hatte ihr die Todesstrafe gedroht. Saberi habe sich Zugang zu Regierungsbeamten verschafft und dann Informationen für den US-Geheimdienst CIA gesammelt, lautete die Anklageschrift.

Die 31-jährige Journalistin hat aus dem Iran für die britische BBC, den US-Radiosender NPR und andere Medien berichtet. Sie wurde im Jänner festgenommen. Damals hieß es, dass ihre Akkreditierung abgelaufen sei. Sie selbst räumte gegenüber ihrem Vater ein, sie sei beim illegalen Kauf einer Flasche Wein erwischt worden. Anfang April wurde sie wegen Spionage angeklagt.

Washington hat die Anschuldigungen gegen die Frau als grundlos bezeichnet. Für die Freilassung Saberis haben sich sowohl das US-Außenministerium als auch mehrere Menschenrechtsorganisationen eingesetzt.

(apa/red)