70 % aller Singles wünschen sich Partner: Jeder Vierte wandert derzeit auf Solopfaden

Österreichs Männer sind bei Suche aktiver als Frauen Liebe per Mausklick wird hierzulande immer beliebter

70 % aller Singles wünschen sich Partner: Jeder Vierte wandert derzeit auf Solopfaden

Alleinstehende in Österreich haben vor allem ein Ziel: Ihr Single-Dasein zu beenden. Mehr als 70 Prozent von ihnen wünschen sich einen Lebensgefährten, ergab eine repräsentative Studie zum Thema "Partnersuche in Österreich" einer Online-Partneragentur. Männer gehen bei der Suche aktiver vor. Das Internet wird dabei als effizientes Instrument geschätzt. Zukunftsforscher Matthias Horx glaubt, dass sich die Partnersuche in Zukunft "professionalisieren" wird.

Mehr als jeder Vierte in Österreich ist derzeit Single. 71,4 Prozent von ihnen würde diesen Status gerne wieder verlieren. Auffällig ist, dass die Herren der Schöpfung die Partnersuche eher forcieren. Der Studie zufolge sind 28,4 Prozent der Single-Männer aktiv auf der "Pirsch", während es bei den Single-Frauen nur 13,1 Prozent sind. Der Großteil der bindungswilligen Singles verhält sich hingegen passiv: Man lässt "alles auf sich zukommen" gaben 46,3 Prozent der befragten Männer und 54,1 Prozent der Frauen an. Insgesamt sind nur 28,5 Prozent der Alleinstehenden nicht an einer Partnerschaft interessiert.

"Frauen sind bessere Singles"
Psychologin Nicole Schiller sieht vor allem zwei Gründe im aktiveren Part auf Seiten der Männer: "Frauen sind die besseren Singles, da sie zufriedener sind mit ihrem Single-Leben. Männer hingegen fühlen sich oft schlecht und wären viel lieber zu zweit. Denen fällt zu Hause oft bald die Decke auf den Kopf. Außerdem sehen sie sich vom Rollenverständnis oft gezwungen, den ersten Schritt zu tun."

Wunschliste: Tolerant, aktiv und familiär
"Tolerant, familiär, aktiv und anpassungsfähig" sind die meist erwünschten Eigenschaften vom zukünftigen Partner. Beim Thema Job sind sich Männer und Frauen weniger einig: Für 37,2 Prozent der Männer ist der Job der Partnerin "egal", bei den Frauen stimmen dem nur 15,9 Prozent zu. "Frauen haben bei langfristigen Beziehungen oft den Fokus darauf, dass ihr Partner einen gewissen Status hat, der Stabilität gewährleistet", erklärte Schiller. 43 Prozent der Frauen suchen indessen nach einem älteren Mann, umgekehrt wollen die Herren eine gleichaltrige (31,4) oder jüngere (29,5) Partnerin.

Internet als Anbandel-Hilfe
Generell stelle das Internet eine große Hilfe bei der Partnersuche dar, da es anonym und effizient sei und der erste Kontakt per E-Mail und nicht an der Bar zu Stande komme, so Schiller. Das kommt laut Umfrage vor allem den Männern entgegen, die den Grund für ihr Single-Dasein vor allem mit ihrer Schüchternheit begründen, während sich Frauen als sehr wählerisch einschätzen. Auch für die ältere Generation ist das Internet wegen der geringeren Mobilität eine wichtige Möglichkeit, um andere Menschen kennen zu lernen.

Zahl der Partnerschaften nimmt zu
Laut Zukunftsforscher Matthias Horx zeichnen sich bei der Partnersuche klare Trends ab: Die Zeit, die der Mensch im Leben als Single verbringt, werde deutlich ansteigen, ebenso wie die Zahl an eingegangenen Partnerschaften. Partnersuchende hätten heute im Schnitt bereits sechs bis zehn Liebesaffären gehabt, während ihre Eltern und Großeltern nur auf 2,5 gekommen seien, so Horx. Durch diese Trends werde die Partnerauswahl größer, die Entscheidung jedoch gleichzeitig schwieriger. Als Konsequenz werde sich die Partnersuche zunehmend professionalisieren, das Internet biete dabei eine Möglichkeit, so der Zukunftsforscher. (APA/red)