600 Obdachlose durch Erdbeben in Italien: Häuser in Umbrien und Toskana beschädigt

Gemeinden Marsciano, Corciano und Veruta betroffen Gefangene Studentin Amanda Knox aus Zelle geführt

600 Obdachlose durch Erdbeben in Italien: Häuser in Umbrien und Toskana beschädigt © Bild: APA/EPA/Crocchioni

Nach einem Erdbeben der Stärke 4,2 zwischen Umbrien und der Toskana sind 600 Menschen obdachlos. Die meisten von ihnen befinden sich in der Gemeinde Marsciano bei Perugia, die am stärksten vom Erdbeben betroffen wurde. Die Obdachlosen verbrachten die Nacht in einer ehemaligen Diskothek. Der Zivilschutz überprüft die Stabilität der Gebäude, einige von ihnen wurden vom Erdstoss beschädigt. Zwei Personen wurden leicht verletzt.

In der Stadt Perugia blieben am Mittwoch die Schulen geschlossen. Viele Wohnhäuser sowie öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser und Altersheime mussten evakuiert werden. Die mittelalterliche Burg von Spina unweit von Perugia musste evakuiert werden. Skulpturen wurden in Sicherheit gebracht.

Am Dienstag waren die Leute in Panik auf die Straßen gelaufen. Die Zivilschutzmannschaften mussten wiederholt ausrücken. Die mittelitalienischen Regionen Umbrien und Toskana hatten bereits 1997 ein Erdebeben erlebt.
(apa/red)