Fakten von

54-Jähriger tot in Baugrube
im Pinzgau gefunden

Dürfte auf Heimweg gestürzt sein

Ein Toter ist Samstagfrüh in einer Baugrube in Wald im Pinzgau entdeckt worden. Ein Arbeiter fand den 54-Jährigen gegen 7.35 Uhr. Der Mann dürfte auf dem Heimweg von einer Feier in der Nacht in die etwa drei Meter tiefe Grube gestürzt sein, bestätigte die Polizei einen Bericht des ORF Radio Salzburg.

Der Einheimische habe bei dem Sturz schwerste Kopfverletzungen erlitten, so ein Polizeisprecher zur APA. Die Baustelle, die etwa 150 Meter vom Ort der Feier entfernt war, befinde sich nahe der Gerlos Straße (B165). Die Ermittlungen seien noch in Gange, hieß es. Die Angehörigen des Toten wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Kommentare