500 Österreicher im 'Club der Genies' dabei:
IQ von 130 zur Aufnahme bei 'Mensa' nötig

Immer mehr Menschen probieren harten Eignungstest Jahrestreffen 2007 findet ab 25. Mai in Salzburg statt

500 Österreicher im 'Club der Genies' dabei:
IQ von 130 zur Aufnahme bei 'Mensa' nötig

Sie sind eine Minderheit, der viele Menschen gerne angehören würden: Die Mitglieder des Hochbegabten-Clubs Mensa. Wer bei diesem elitären Verein dabei sein will, muss über einen Mindest-IQ von 130 verfügen. In Österreich gibt es rund 500 Menschen, die den schweren Aufnahmetest bestanden haben. Am 25. Mai findet in Salzburg das österreichische Jahrestreffen statt.

Rund um den Globus hat der weltweit tätige Verein rund 100.000 Mitglieder, die sich immer wieder zu Diskussionen, Gedankenaustausch und gemeinsamen Aktivitäten treffen. Mensa Österreich wurde 1964 in Wien gegründet, mittlerweile gibt es in allen Bundesländern Lokalgruppen.

Die Aufnahmekriterien sind streng: Unter einem IQ von 130 braucht man von einer Mitgliedschaft gar nicht erst träumen. Damit nicht zu viele "Durchschnittsdenker" zu den so genannten Haupttests kommen, kann man seine Tauglichkeit daheim per Vortest (Kostenpunkte: Fünf Euro) überprüfen. Wer sich schon daran die Zähne ausbeißt, kann die Mensa-Mitgliedschaft getrost vergessen.

Dennoch kommen immer mehr Menschen auf den Geschmack. "Letztes Jahr wollten über 400 Leute einen Vortest, etwa 180 haben ihn dann auch ausgefüllt", so Thomas Klausner von Mensa Österreich. Wer den ausgefüllten Vortest zurückschickt, bekommt vom Verein eine Empfehlung, ob er zur Aufnahmeprüfung antreten soll. Laut Klausner erweisen sich immerhin zwei Drittel der Teilnehmer tauglich für den Haupttest.

Der Test besteht hauptsächlich aus Bild-basierten Fortsetzungsreihen. Das passende Bild muss dabei aus einer Auswahl von fünf ausgewählt werden. Es gibt aber auch ein paar wenige Wortassoziationsaufgaben und zwei relativ "leichte" Rechenaufgaben, so Klausner.

Jahrestreffen in Salzburg
Auftakt des von 25. bis 28. Mai dauernden Jahrestreffens ist ein Festabend in Schloss Hellbrunn. Hochintelligente aus ganz Österreich und dem Ausland werden erwartet. Einmal jährlich veranstaltet Mensa Österreich unter dem Titel "Mensa Charming" ein dreitägiges Jahrestreffen für Mitglieder aus dem In- und Ausland.

Verein 1946 gegründet
Mensa wurde 1946 in England von Dr. Lionel L. Ware (Wissenschafter und Juristen) und Roland Berrill (Rechtsanwalt) gegründet. Einzige Bedingung zur Aufnahme in diesen Verein für kluge Menschen ist ein hoher Intelligenzquotient innerhalb der besten zwei Prozent.

Ziele des unpolitischen Vereins, dem Menschen aller Berufs- und Einkommensgruppen angehören, sind das Entdecken und Fördern menschlicher Intelligenz zum Nutzen der Menschheit, das Fördern der Forschung über die Natur, die Charakterisierung und den Nutzen der Intelligenz sowie eine stimulierende intellektuelle und soziale Umgebung für seine Mitglieder zu schaffen.

Noch mehr Infos:
www.mensa.at

(red)