5,6 Millionen Koffer gingen 2006 verloren:
AUA auf Platz 14 unter 24 Gesellschaften

British Airways verschlampte meisten Gepäckstücke Nach ungefähr 24 Stunden tauchen Koffer wieder auf

5,6 Millionen Koffer gingen 2006 verloren:
AUA auf Platz 14 unter 24 Gesellschaften

Mindestens 5,6 Millionen Gepäckstücke gingen in vergangenen Jahr beim Transport durch europäische Fluglinien verloren. Durchschnittlich verschlampten die Gesellschaften 15,7 Koffer je 1.000 Passagiere, teilte der britische Air Transport Users Council (AUC) am Mittwoch in einer Aussendung mit. Erfasst wurden allerdings nur die Daten der Mitglieder der Association of European Airlines (AEA), der nur 24 Fluglinien angehören. Die meisten Billigflieger zählen nicht zu der Vereinigung.

Die Austrian Airlines (AUA) belegte mit 13,8 verlorenen Koffern bei 1.000 Fluggästen Platz 14 im Ranking und landete damit unter dem europaweiten Durchschnitt. Am schlechtesten schnitt die Fluggesellschaft British Airways (BA) ab, die im vergangen Jahr bei gleicher Passagieranzahl 23 Taschen verschlampte. Laut AP begründet die Airline das schlechte Ergebnis unter anderem mit den verschärften Sicherheitskontrollen, die seit den vereitelten Terroranschlägen im August 2006 gelten.

Das leeree Gepäckband
Ob das Gepäck nach der Landung wieder auftaucht, ist auch bei der TAP Air Portugal und der deutschen Lufthansa fraglicher als bei anderen Fluglinien: 21 bzw. 18,1 Koffer fanden sich nicht auf dem Gepäckband. Überdurchschnittlich schlecht sind auch die Ergebnisse bei Air France und Alitalia: Mehr als 16 Taschen fanden nach der Landung nicht direkt zu ihrem Besitzer zurück.

Air Malta hat besten Service
Das beste Gepäckservice gibt es laut AUC bei Air Malta, nur 4,4 Koffer gingen dort im Vorjahr verloren. Ein überdurchschnittlich gutes Service bieten auch die Turkish Airlines (4,7 Verluste) und die italienische Fluggesellschaft Air One (8,1 Verluste).

Zwei Tage ohne Besitzer
85 Prozent der verschlampten Gepäckstücke finden laut AEA innerhalb von 48 Stunden zu ihren Besitzern zurück. Dennoch würden nahezu eine Million Koffer länger als zwei Tage verschollen bleiben, andere gingen für immer verloren, teilte die AUC mit. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 591 Beschwerden registriert. Der Großteil der Passagiere (39 Prozent) beanstandete eine Verspätung des Gepäcks, 27 Prozent klagten über verlorene Koffer. Auch Beschädigungen (18 Prozent) und fehlende Gegenstände aus den Taschen (neun Prozent) wurden berichtet. Die Zahl der Beschwerden ist verglichen mit 2005 um 170 Fälle angestiegen. (apa/red)