Fakten von

40.000 Essen pro Jahr: Wiener Hilfseinrichtung bangt um Subventionen

"S'Häferl" der Diakonie betreut Armutsbetroffene

Wien (APA) - Das "S'Häferl" gibt vier Mal die Woche warmes Essen an Armutsbetroffene aus. Die Einrichtung der Diakonie in Wien-Mariahilf muss ab kommendem Jahr aber womöglich mit rund einem Viertel weniger Budget auskommen. Denn die Stadt habe angekündigt, die laufende Subvention von 15.000 Euro zu streichen, sagte Hausherr Norbert Karvanek am Dienstag. Im Rathaus will man noch nach einer Lösung suchen.

"Uns wurde von der MA 40 mitgeteilt, dass es ab nächstem Jahr keine Subvention mehr gibt", beklagte Karvanek in einer Pressekonferenz. Dieses Geld brauche man aber für die Anschaffung von Lebensmitteln, um arme Menschen weiterhin bekochen zu können. Das etwa 60.000 Euro hohe Jahresbudget setzt sich laut Angaben des Leiters aus 15.000 Euro der MA 40, 10.000 Euro des Bundes und Spenden zusammen.

Im Büro von Sozialstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ), wo die MA 40 ressortiert, betonte man auf APA-Nachfrage, dass "das letzte Wort noch nicht gesprochen" sei. "Es wird nach einer Lösung gesucht", versicherte eine Sprecherin. Da es sich um Stiftungsgelder handle, müsse aber die zweckmäßige Verwendung regelmäßig evaluiert werden.

Der Bedarf an Gratis-Essen ist im "S'Häferl" jedenfalls in den vergangenen Jahren gestiegen. Zuletzt wurden rund 40.000 Mahlzeiten serviert, vor vier Jahren waren es noch 14.000. "Im Durchschnitt kommen 200 Menschen am Tag, an Spitzentagen 250", erzählte Karvanek. Die Gäste seien genauso international wie das Team, wobei viele Bulgaren oder Ungarn für ein warmes Essen vorbeikommen: "Dort gibt es eine hohe Arbeitslosigkeit und Armutsmigration." Nur 15 Prozent der Besucher sind Frauen.

Die Einrichtung in der Hornbostelgasse 6, die 1988 als Anlaufstelle für Haftentlassene und Freigänger von einer evangelischen Gefangenenseelsorgerin gegründet wurde, hat Mittwoch, Donnerstag und Samstag von 12.00 bis 17.00 Uhr sowie Sonntag von 12.00 und 16.00 Uhr geöffnet. In der Ausgabestelle herrscht Alkoholverbot, auch merkbar betrunkene Menschen müssen ihr Essen draußen einnehmen.

Es brauche "Orte der Hoffnung" wie das "S'Häferl", die niemanden ausschließen - gerade in Zeiten, in denen benachteiligte Gruppen gegeneinander ausgespielt würden, mahnte Diakonie-Direktor Michael Chalupka. Und er betonte mit Hinweis auf die derzeitige politische Debatte, dass sich christliche Symbole wie der Adventkranz nicht dafür eigneten, "gegen jemand zu sein".

(S E R V I C E - IBAN-Spendenkonto AT13 3200 0002 0747 7417, www.haeferl.net)

Kommentare

Alle sudern das sie kein Geld haben, wtf, was macht ihr damit?
Wohin verschwinden all die gespendeten Millionen jedes Jahr?

Seite 1 von 1