40 Menschen bei Unfall in Türkei getötet: LKW fuhr auf stehenden Lastwagen auf

Tote sind Einwanderer aus Afghanistan & Bangladesch

Bei einem Verkehrsunfall in der Türkei sind am Freitag vermutlich mindestens 40 illegale Einwanderer getötet worden. Die aus Afghanistan und Bangladesch stammenden Menschen waren in einem Lastwagen, der im Süden der Türkei in der Provinz Adana auf einen stehenden anderen Lkw auffuhr, wie der Gouverneur der Provinz mitteilte. Sieben Menschen wurden bei dem Unfall verletzt.

Unter den Todesopfern ist wahrscheinlich auch der Fahrer des Unglücks-Lkw, wie Gouverneur Zubeyir Kemelek dem türkischen Fernsehsender NTV sagte. Auf Bildern waren zahlreiche auf der Straße liegende Leichen zu sehen. Die Türkei ist für viele Menschen, die aus Afrika oder Asien nach Europa gelangen wollen, ein wichtiges Transitland. Tausende nehmen jedes Jahr diesen Weg.
(apa)